Eine Spendenaktion initiierte der Kreisfeuerwehrverbandes (KFV) Landkreis Bad Kissingen e.V. zugunsten der Flutopfer.

Das Jahrhundertunwetter hat in Rheinland-Pfalz im Bereich Bad Neuenahr-Ahrweiler dramatische Spuren hinterlassen. Das Bundesland Rheinland-Pfalz hatte sich danach mit Hilfeersuchen an mehrere Bundesländer gewandt. Über das Bayerische Staatsministerium des Innern wurde durch die Regierung von Unterfranken ein großes Feuerwehr-Kontingent aus Stadt und Landkreis Aschaffenburg, Landkreis Miltenberg und zusätzlich noch aus Stadt und Landkreis Bayreuth (Oberfranken) zusammengestellt und war im besonders betroffenen Bereich Bad Neuenahr-Ahrweiler eingesetzt. Da das Hilfeleistungskontingent des Landkreises Bad Kissingen nicht eingesetzt wurde, entstand die Idee, dass die Feuerwehren im Landkreis Bad Kissingen über eine Spendenaktion quasi auch "Katastrophenhilfe" leisten können.

Der Landesfeuerwehrverband (LFV) Rheinland-Pfalz hat für die Betroffenen ein Spendenkonto eingerichtet. "Wir möchten unbedingt sofort und möglichst ohne Aufwand Beträge auszahlen, um erste Bedarfe sofort decken zu können", erklärt deren LFV-Präsident Frank Hachemer.

Inzwischen sind viele Spenden der Feuerwehren im Landkreis Bad Kissingen auf dem Konto des Kreisfeuerwehrverbands (KFV) Landkreis Bad Kissingen e.V. eingegangen.

2620 Euro gesammelt

In Absprache mit Kreisverbandsvorsitzendem KBR Benno Metz konnte Kreisschatzmeister KBM Alexander Böse nun einen Betrag in Höhe von 2620 Euro an den Landesfeuerwehrverband Rheinland-Pfalz weiterleiten, darunter war eine Einzelspende einer Feuerwehr in Höhe von 1500 Euro. red