Wörlsdorf — 150 Jahre Feuerwehr Wörlsdorf - für die Kameraden Grund genug, zu einer Großübung auf das Areal der Firma Elektro Köhler einzuladen. Fünf Feuerwehren aus dem Gemeindegebiet Sonnefeld haben sich daran beteiligt.
Angenommen wurde ein Brand in der Lagerhalle, so dass zur Unterstützung die in Ebersdorf stationierte Gemeinschaftsdrehleiter angefordert wurde, die von oben den Brand bekämpfte. Zur Absicherung waren als Sanitätstrupp die Helfer vor Ort aus Mitwitz, die BRK-Bereitschaft Hassenberg und die BRK-Bereitschaft Sonnefeld dabei. "70 Aktive haben sich beteilig - mit eingeschlossen ist der Sanitätstrupp", führte Kommandant Ulrich Biesenecker aus. In seinen Händen lag die Einsatzleitung. Zahlreiche Einwohner, Abordnungen benachbarter Wehren, Feuerwehrführungsdienstgrade des Landkreises sowie Bürgermeister Michael Keilich, Gemeinderäte und Schirmherr Rainer Marr verfolgten die Übung.
Besonders die Jüngsten waren begeistert, denn die Löschangriffe von den verschiedenen Seiten und der Drehleiter aus waren für sie eine willkommene Abkühlung. "Ziel dieser Übung ist es, den Aktiven die Örtlichkeiten näherzubringen, was im Ernstfall äußerst hilfreich sein kann", erklärte der Kommandant.
Den Schnellangriff mittels Löschwasserbehälter übernahmen die Feuerwehrdienstleistenden aus Hassenberg und Wörlsdorf. Die Aktiven aus Neuses am Brand und Gestungshausen stellten die Wasserversorgung aus der Steinach sicher. Von der Sonnefelder Wehr kam neben dem TL-Fahrzeug auch der Wasserwerfer zum Einsatz. ake