Muggendorf — Da sage einer, die Jugend habe keine Lust mehr aufs Ehrenamt. In Muggendorf sind vier junge Leute zwischen 17 und 25 Jahren in den aktiven Dienst der Freiwilligen Feuerwehr eingetreten. Es sind dies: Hellena Coler, Meike Scheuring, Lukas Distler und Sebastian Dörfler.
Sie wurden im Rahmen der Dienstversammlung durch Kommandant Udo Ebenhack per Handschlag zum Dienst verpflichtet. Bemerkenswert: Hellena Coler wohnt in Freising und leistet auch schon aktiven Dienst in der dortigen Wehr. Das Wochenende verbringt sie oft mit den Eltern im Muggendorfer Ferienhaus. Die "Hella" tanzt auch im Trachtenverein. Die mit über 50 Personen gut besuchte Dienst-und Jahreshauptversammlung im Gasthof "Kohlmannsgarten eröffnete Vorsitzender, Marco Trautner. Kommandant Udo Ebenhack berichtete von 13 Einsätzen. So wurde die Wehr zu zwei Bränden gerufen. Die übrigen Aktivitäten waren technische Hilfeleistungen, sowie Verkehrsregelungen bei Unfällen und Festen. Zum Übungsfleiß äußerte sich der Kommandant zufrieden. "Ich habe jedoch eine kleine Beschwerde. Es kommen immer dieselben." Ebenhack freute sich, dass der Schwere Atemschutz in diesem Jahr wieder aktiviert werden könne.
Der Digetalfunk sei erfolgreich installiert worden. Sein Dank galt dem Markt Wiesenttal für die Beschaffung der Ausrüstung und des technischen Geräts. Um dessen Pflege kümmern sich Klaus Röder, Kurt Leicht und Simon Harrer. Für Kreisbrandrat Oliver Flake hat die Muggendorfer Wehr eine zentrale Bedeutung: "Das Zusammenspiel der Wiesenttaler Wehren läuft hervorragend." Nach dem Verlesen des Protokolls der Vorjahresversammlung durch Michael Staeding dem Finanzbericht von Christian Coler gab es Eghrungen. Ilse Thümer, Dieter Knauer, Peter Wehrfritz, Manfred Bischoff, Herbert Schmied, Günther Hofmann und Harald Wurlitzer sind 25 Hahre dabei. Klaus Röder, Kurt Leicht, Hans Huhn und Uwe Walkowiak leisten 40 Jahre aktiven Dienst.
Das Ehrenmitglied Franz Thürmer begleitete 16 Jahre den Posten des Zweiten und danach Ersten Kommandanten.Auf gar 60 Jahre Mitgliedschaft bringen es Paul Pöhlmann und Heinrich Pöhlmann. hl