Die Absolventen der Jacob-Curio-Realschule in Hofheim haben ihre Zeugnisse erhalten. Die feierliche Übergabe musste zwar im Innenhof des Schulgeländes stattfinden, doch das ermöglichte einen festlichen Abschluss mit Eltern und Lehrern, wie die Realschule gestern mitteilte.

Für die Schüler ist es ein wichtiger Tag: Nach zumeist zehn Jahren endete mit dem letzten Schultag für 45 Mädchen und Jungen deren Schullaufbahn an der Realschule Hofheim - zumindest vorerst. Eigentlich wird solch ein Ereignis immer gebührend gefeiert: mit Musik, vielen Gästen, Reden, feierlicher Zeugnisübergabe und einem großen Empfang im "Haus des Gastes".

Coronabedingt musste anders geplant werden. "Aber das Ergebnis konnte sich wirklich sehen lassen", resümierte Konrektor Frank Ziegler im Anschluss an die Zeugnisübergabe und klappte eine der letzten Biertischgarnituren zusammen. "Ohne einen würdigen Rahmen lassen wir unsere Schülerinnen und Schüler nicht gehen", so Frank Ziegler weiter. "Das war die Grundausrichtung bei unseren Planungen für die Verabschiedung."

Nach Klassen getrennt, kamen die Absolventen ein letztes Mal an ihre Schule zurück und wurden bei sonnigem Wetter und festlicher Dekoration im Pausenhof empfangen. Jede Familie hatte einen eigenen Tisch, bestückt mit vorbereiteten Getränken, wodurch die Abstands- und Hygieneregeln eingehalten werden konnten.

"Hoffnung"

Und auch die anerkennenden Worte und Lobesreden fehlten nicht: Neben Schulleiter Stefan Wittmann, der das Wort "Hoffnung" in den Mittelpunkt seiner Rede stellte, hat auch die Elternbeiratsvorsitzende Britta Lutz den Schülern zum bestandenen Realschulabschluss gratuliert. Die beiden Schülersprecherinnen Salome Leidner (10a) und Hannah Krämer (10b) blickten humorvoll und auch ein bisschen wehmütig auf die Schulzeit zurück und zogen ein Resümee über die Jahre an der "Curio".

Zur feierlichen Zeugnisübergabe konnten schließlich alle Zehntklässler, die sich den Abschlussprüfungen unterzogen haben, über den roten Teppich schreiten und das Abschlusszeugnis und Preise für besondere Leistungen in Empfang nehmen. Das beste Ergebnis des Jahrgangs erzielte Tino Vo (10b) mit einem Notendurchschnitt von 1,5. Außerdem erzielte Vo das beste Ergebnis im Fach BwR und wurde dafür ausgezeichnet.

Die weiteren Schulbesten und Preisträger: Beste Arbeit im Fach Mathematik: Katharina Lettner (10a) und Hanna Krämer (10b). Beste Arbeit im Fach Deutsch: Antonia Jung (10a). Beste Arbeit im Fach Englisch: Janine Schick (10b). Der Jacob-Curio-Preis der Stadt Hofheim für besondere Leistungen in Mathematik und Physik ging an Jan Hofmann aus der Klasse 10a.

Herausragende Leistungen in der Klasse 10a erbrachten, wie die Schule weiter mitteilte, als beste Fabian Hau (1,64), Salome Leidner (1,73) und Katharina Lettner (1,82). Die besten Noten erzielten in der Klasse 10b neben Tino Vo (1,5) die Schülerinnen Hanna Krämer (1,75) und Janine Schick (1,82). red