"So wie die Fische im Wasser, so leben wir in Jesus". Unter diesem Motto begann im Januar die Vorbereitung auf die Erstkommunion für Alisia, Hanna, Helen, Helena und Katharina sowie Elias-Christoph, Jonathan, Leon und Luis aus Schmölz und Johannisthal, die ursprünglich am Weißen Sonntag im April hätte stattfinden sollen. Aber wie so vieles im Jahr 2020 musste auch dieses Fest verschoben werden und die Kinder erlebten gemeinsam mit ihren Angehörigen eine Feier unter besonderen Bedingungen.

Auch wenn der Himmel seine Schleusen öffnen musste und die Kinder ohne feierliche Begleitmusik durch die Blaskapelle Johnannisthal in die Kirche einzogen, so erwartete sie in der Kirche eine wunderschöne, der Situation angepasste Feier, geleitet durch Pfarrvikar Norbert Lang. Um sich an die geltenden Hygieneregeln halten zu können, wurde das Fest auf Samstag gelegt und war ausschließlich für die Kommunionkinder und ihre Angehörigen vorgesehen. Um die Abstandsregeln einzuhalten, wurden jeder Familie entweder eine lange Kirchenbank oder zwei kurze Bänke zugelost. Die Kinder saßen im Halbkreis um den Altar und wurden aktiv am Gottesdienst beteiligt.

Das Thema ihrer Kommunionsvorbereitung griff Norbert Lang in seiner Predigt nochmals auf und erinnerte die Kinder daran, dass sie gemeinsam mit ihrem Glauben an Jesus stark sind. Die musikalische Begleitung erfolgte durch H. Blomenhofer an der Orgel. Für die Gestaltung des Blumenschmucks sorgte Fr. Stalph.

Nach dem Segen mussten die Kinder das obligatorische Photoshooting "ertragen", ehe sie gemeinsam mit ihren Lieben die Feier im privaten Rahmen fortsetzten.Die Dankandacht wurde auf den 4. Oktober verlegt, wo die Kommunionkinder nochmals festlich gekleidet am Altar Platz nahmen.

Die Kommunionkinder waren in diesem Jahr Leon Bosjak, Helena Vetter, Hanna Müller, Helen Wachter, Alisia Bergauer, Jonathan Blomenhofer, Katharina Blomenhofer, Luis Schnell und Elias-Christoph Hohnhaus.

red