Die Räume waren gemietet, die Hotels gebucht, das Programm geschnürt. Alles war bereitet für "ZAMM 2020", die zweite Auflage des Bayreuther Theaterfestivals. Doch Corona macht allem einen Strich durch die Rechnung. Durch die in den letzten Tagen rasch steigenden Infektionszahlen, ist eine Durchführung im Herbst 2020 endgültig unmöglich. Aktuell ist das Team mit den Terminplanungen für Frühjahr 2021 beschäftigt. Neele Boderius und Maria Hennig blicken nach vorne: "Wir hoffen, dass dann wieder größere Freiheiten möglich sind. Außerdem können wir dann auch eher ins Freie gehen." Co-Intendant Klaus Wührl-Struller freut sich über die allseitige Kooperationsbereitschaft: "Geldgeber, Vermieter, Hoteliers, die Leiter/innen der Gruppen: Alle haben uns geholfen, waren großzügig bei den Stornierungen, so dass wir für ,ZAMM 2020' auf keinen Kosten sitzen bleiben. Heute sind wir traurig, aber im Frühjahr werden wir ein umso lebendigeres Theaterfestival erleben." red