Eltern können ein Liedchen davon singen, wie es manchmal sein kann, Bub oder/und Mädchen zu unterhalten. Nichts macht Spaß, was tun gegen Langeweile? Professionelle Kinderbetreuung hat einige Tricks auf Lager und die lernten jezt die neuen gemeindlichen Ferienprogramm-Betreuer im Landkreis Haßberge. Seit vielen Jahren führt der Kreisjugendring Haßberge für sie ein "Kreativseminar" im Karl-Beck-Haus in Reichmannshausen (Landkreis Schweinfurt) durch.
Zu dem Seminar kamen in diesem Jahr 23 neue Betreuer, die sich später in den Gemeinden Burgpreppach, Gädheim, Riedbach, Stettfeld und Sand bestmöglich um den Nachwuchs kümmern wollen, wenn die Eltern auf der Arbeit sind.


Grundwissen und mehr

Die beiden Referentinnen Eva Pfeil und Verena Pfeil vermittelten, wie der Kreisjugendring mitteilte, den Teilnehmern an den beiden Tagen das wesentliche Grundwissen, das bei der Umsetzung eines Ferienprogramms wichtig ist. Gleich zu Beginn drehte es sich um Fragen, Sorgen und Unsicherheiten im Blick auf das Ferienprogramm. Schließlich macht man sich Gedanken, wenn man verantwortlich für fremde Buben und Mädchen ist, die die Eltern einem in die Obhut geben.


Theorie und Praxis

Im Laufe des Seminars nahmen die Fachleute immer wieder Bezug zu den am Anfang angesprochenen Fragen und klärten sie. Es ging um Teamverhalten, Motivation, Umgang mit Kindern im Ferienprogramm bis hin zu Aufsichtspflicht und Erster Hilfe. Aber auch ganz praktische Anleitungen sowie von Kennenlern-, Kreis-, Kooperations-, Action-, Fallschirm- und Rätselspiele standen auf dem Programm. Das war schon leichter.
Im Praxisteil erprobten die Jugendlichen Bastel- und Werktechniken, die man beim Ferienprogramm mit den Kindern einfach und ohne viel Aufwand umsetzen kann. Als die jungen Frauen und Männer die Kreativangebote selbst ausprobierten, zeigte sich manch ungeahnte Fähigkeit. Und so wurde selbst nach "Feierabend" in manchen Ecken noch genäht, geknotet, gemalt und geschichtet. Schön, wenn die ganzen Spielangebote die zukünftigen Betreuer selbst begeistern.
Am Ende der beiden Seminartage waren die Teilnehmer dann selbst gefragt: "Vorbereitung, Organisation, Anleitung und Durchführung eigener Angebote" standen auf dem Programm. Die Teilnehmer mussten in kleinen Gruppen Fotorallye, Spiele-olympiade, Chaosspiel sowie Schnitzeljagd vorbereiten und mit den restlichen Teilnehmern durchspielen. Im Anschluss bekamen die Gruppen Rückmeldung der anderen Teilnehmer sowie der Referentinnen. Abschließend stellten die Vertreter des Kreisjugendrings die Ferienprogrammkiste sowie Arbeit und Unterstützungsmöglichkeiten der Einrichtung vor. red