Gut eine Million bayerische Schüler erhalten am Freitag Zwischenzeugnisse. An vielen Grundschulen ersetzen "dokumentierte Lernentwicklungsgespräche" den Notenbogen. Die Zwischenzeugnisse seien - so heißt es in einer Pressemitteilung aus dem Bayerischen Kultus- und Bildungsministerium - "für Eltern und Kinder ein wichtiges Instrument, um über alle Jahrgangsstufen hinweg kontinuierliche Informationen über die Entwicklung der Schülerleistungen zu erhalten und so bei unerwünschten Entwicklungen zügig gegensteuern zu können". Das klingt irgendwie bedrohlicher als das Datum der Zeugnisübergabe: Freitag, der 13. rm