Fundtiere der ganz besonderen Art brachten uns Polizisten am 28. September im Tierheim vorbei. Es handelte sich um zwei kleine Mäuslein, die man - da sie offensichtlich auf Wanderschaft waren - ungeachtet ihres Geschlechts kurzerhand Feivel und Stuart nannte.

Feivel und Stuart wurden vermutlich ausgesetzt. Sie wurden zwischen Eichenbühl und Wildenberg gefunden. Da es sich ganz offensichtlich um noch sehr junge Farbmäuse und keineswegs um Wildmäuse handelt, nimmt die Tierheimleitung an, dass jemand vielleicht unerwünschten Nachwuchs zuhause hatte und diesen dann kurzerhand ausgesetzt hat. Vielleicht dachte der Besitzer ja, die Mäuslein könnten in freier Wildbahn auch ohne menschliche Hilfe überleben. Dies ist jedoch leider nur eine Illusion! Mit ihrem weißen Fell, das auf jeden Fressfeind geradezu wie eine Signalfarbe wirkt, haben die Mäuslein keine Chance und werden schnelle Beute eines Raubvogels, eines Fuchses oder eines Marders. Am schönsten für die beiden Zwerglein wäre wahrscheinlich ein interessant eingerichtetes Terrarium, in dem sie auch mal in der Streu buddeln können. Des Weiteren lieben sie es, Äste, Treppen, Laufstege, Röhren, Höhlen oder Häuschen zu erforschen. Feivel und Stuart werden nur gemeinsam vermittelt, denn die beiden hängen ständig zusammen und machen alles gemeinsam. Interessierte wenden sich an das Tierheim, Tel. 09261/20111. red