Bei der Nominierungsversammlung der FDP zur Igensdorfer Gemeinderatswahl im Gasthaus Schwabachtal unter Leitung des Landtagsabgeordneten Sebastian Körber und des Bezirksvorsitzenden der Jungen Liberalen Oberfranken, Christian Weber, wurde die vorgestellte Bewerberliste mit fünf Kandidaten einstimmig angenommen. Damit steht mit der FDP eine neue Liste zur Wahl, die bei der letzten Kommunalwahl noch nicht angetreten war.

Ganz oben auf der Liste steht Dominik Winkel. Der in Kirchrüsselbach aufgewachsene Mathematikstudent ist davon überzeugt, dass es in Igensdorf frisches Engagement "und eine neue Generation" braucht: "Bürgerinnen und Bürger sollten besser als bisher über Aktuelles informiert werden, vor allem was die Sitzungen des Gemeinderats betrifft. Hierfür sind mehr persönlicher Kontakt und ein direkter Draht des Rathauses zu den Einwohnern nötig. Die Transparenz der Politik, vor allem in den Kommunen, sollte wieder stärker in den Fokus geraten, dies hat man auch klar bei den Diskussionen um die Lindelberghalle mitbekommen."

Winkel, der sich neben seinem Studium sowohl für Politik interessiert als auch in der studentischen Unternehmensberatung JCT engagiert, sieht gute Chancen für die Wahl: "Unser Ziel ist hoch gesteckt für eine neu aufgestellte Liste, jedoch sehen wir zwei Sitze im Gemeinderat als durchaus realistisch an."

Zur Seite steht ihm Sebastian Dauerer, Jugendfußballtrainer und hauptberuflich Zerspanungsmechaniker. Der gebürtige Stöckacher geht zuversichtlich in den Wahlkampf: "Ich freue mich darauf, frischen Wind in unsere Gemeinde zu bringen, und ebenso mit unserem kleinen Kreis auf die Belange der Bürger mit mehr Transparenz einzugehen."

Die nächsten Termine

Die ersten Veranstaltungen stehen auch schon auf dem Programm. So kann man die Kandidaten am Samstag, 15. Februar, von 9 bis 12 Uhr am Rathausplatz persönlich kennenlernen. Für tiefergehende Gespräche, wie man Igensdorf auch für die Zukunft rüsten kann, ist ein liberaler Stammtisch am Sonntag, 16. Februar, um 17 Uhr, im Gasthaus "Schwabachtal" in Dachstadt geplant. red