Eggolsheim — Die Forchheimer FDP besuchte gemeinsam mit ihrem Landesvorsitzenden Albert Duin die Bioerdgasanlage in Eggolsheim, an der die Stadtwerke Forchheim zu einem Sechstel beteiligt sind sowie die dazu gehörige Übergabestation im Forchheimer Norden.
Geschäftsführer Reinhold Müller betonte laut einer FDP-Pressemitteilung die Bedeutung der Anlage mit einer Leistung von 3500 kW Leistung an Biomethan.

Drastische Kürzung

Die Anlage leiste damit einen wichtigen Beitrag zur Energiewende in der Region: "Rein rechnerisch wird aktuell etwa 16 Prozent des gesamten Gasbedarfs der Stadt Forchheim aus nachwachsenden Rohstoffen erzeugt", sagte Müller.