Bamberg — Die Bamberger FDP hat die Entscheidung des Bundesrates vom vergangenen Freitag begrüßt, dass Asylbewerber künftig bereits nach drei Monaten in Deutschland eine Arbeitserlaubnis bekommen, nachdem sie bislang neun Monate lang nicht arbeiten durften. In einem Antrag an Oberbürgermeister Andreas Starke fordert FDP-Stadtrat Martin Pöhner, diese neue Regelung rasch auch in Bamberg für eine bessere und schnellere Integration von Asylbewerbern zu nutzen.
Konkret beantragt die FDP, eine gemeinsame Arbeitsgruppe von Stadt und Arbeitsamt einzurichten, die ausloten soll, in welchen Bereichen des Arbeitsmarktes in der Region Bamberg kaum oder keine einheimischen Kräfte für offene Stellen zu finden sind und es sinnvoll ist, hier gezielt Arbeitsplätze an Asylbewerber zu vermitteln.
Zweitens beantragt die FDP in der Stadtverwaltung zu prüfen, in welchem Umfang die Stadt über den freien Arbeitsmarkt hinaus