Das Ziel ist in jedem Fall die Bayernliga - wenn nicht in dieser Saison, dann eben in der kommenden: Das ist die Kernaussage einer Veranstaltung mit Sponsoren und Gönnern, die der FC Eintracht Bamberg kurz vor dem Start in die Restsaison der Landesliga Nordost veranstaltete. "Unser Ziel, 55 Punkte plus x, haben wir ja mit aktuell 52 Punkten so gut wie erreicht bei noch zwölf Begegnungen. Daher haben wir das Saisonziel neu definiert: Vorstand, Mannschaft und Trainer wollen jetzt in die Bayernliga aufsteigen", wird der Vorstandsvorsitzende Jörg Schmalfuß in einer Pressemeldung zitiert. Personelle Verrenkungen und finanzielle Wagnisse wie in der Vergangenheit werde es nicht mehr geben: "Nur mit Nachhaltigkeit und wirtschaftlicher Stabilität. Wir wollen, so wie das ja bereits der Fall ist, eine erste Mannschaft haben, die eine hohe Identität zu Bamberg hat", wird Schmalfuß zitiert.

Mit voller Energie nach Fürth

Das erste von zwölf Hindernissen hat der FC Eintracht am Samstag um 14 Uhr bei der SG Quelle Fürth aus dem Weg zu räumen. Nach der dringend benötigten Winterpause sind die Akkus bei der Hutzler-Elf wieder aufgeladen.

Voraussichtlich wird es bis zum Saisonende einen Vierkampf um die Aufstiegsränge geben, aktuell hat der FCE die Pole Position inne. Aber Neudrossenfeld (51 Zähler) lauert mit einem Punkt Rückstand dahinter und hat ein Spiel weniger absolviert. Feucht und Schwabach (beide 48) sind ebenfalls noch voll im Rennen.

"Endlich geht es los, wir alle sind heiß wie Frittenfett. Die Vorbereitung war gut. Die Ergebnisse, bis auf das 1:5 gegen den höherklassigen FSV Erlangen Bruck, waren passend", sagt Trainer Michael Hutzler, der sich noch an das turbulente 3:3 aus dem Hinspiel erinnert: "Die SG war im Hinspiel eine der besten Mannschaften, die bei uns im Fuchspark gespielt hat. Daher werden wir Fürth nicht unterschätzen und wollen mit Vollgas agieren. Eines ist klar: Das Spiel ist kein Selbstläufer."

Die SG Quelle belegt mit 31 Punkten den neunten Rang, der Zug in beide Richtungen ist aber abgefahren. Damit dürften die Mittelfranken befreit aufspielen. Die Bilanz aus den bisherigen Spielen ist recht ausgeglichen. Bisher hat die Quelle acht Spiele gewonnen, sieben Partien verloren und sieben Mal Remis gespielt.

Joscha Wich und Pascal Nögel fehlen dem FCE verletzungsbedingt. Maximilian Vetter ist krank, sein Einsatz für das Spiel fraglich. Fehlen wird auch der rotgesperrte Felix Popp. tsc/red FC Eintracht Bamberg: Dellermann, Lüth - Bube, Dümig, P. Görtler, T. Görtler, Großmann, Hofmann, Jessen, Kollmer, Linz, Pfeiffer, L. Reischmann, M. Reischmann, Renner, Schmitt, Schmittschmitt, Ulbricht