Zum Ehrenvorsitzenden des 1. FC Haßfurt wurde Manfred Stühler bei einem Vereinsabend in der FC-Stadiongaststätte ernannt.

"Was wäre der Verein ohne ihn und würde es den FC Haßfurt ohne ihn überhaupt noch geben?" Diese Frage stellte Verwaltungsvorstand Richard Koppitz in seiner Laudatio. Manfred Stühler trat 1972 in den Verein ein und übernahm bereits ein halbes Jahr später den Posten des Schülerleiters, den er bis 1980 innehatte; er konnte viele Erfolge mit seinen Mannschaften feiern. Nach seinen Tätigkeiten als Schriftführer sowie Dritter und Zweiter Vorsitzender stand Manfred Stühler von 1986 bis 1994 an der Spitze des FC Haßfurt als Vorsitzender. Unter anderem war Stühler seinerzeit verantwortlich für das Weinfest auf dem Haßfurter Marktplatz und weitere Festaktivitäten.

In der Zeit seiner Abwesenheit geriet der Verein in eine finanzielle Schieflage mit 240 000 Euro Schulden. Trotz oder gerade wegen der prekären Lage packte er mit an und ließ sich 2009 erneut zum Vorsitzenden wählen. Bis zum Juli 2019 brachte es Stühler mit wenigen ehrenamtlichen Helfern fertig, die roten Zahlen in schwarze Zahlen zu verwandeln.

Außerdem wurde Georg Baier als "Sportler durch und durch" zum Ehrenmitglied ernannt. Als knapp 19-Jähriger kam er 1968 zum FC Haßfurt, wo er sich mit seinem besonderen Stil rasch in die Herzen der Zuschauer spielte. Unvergessen für ihn war der Sieg im Jahr 1978 in Regensburg. Nach einer Zeit in Schweinfurt führte es Georg Baier zurück zum FC an die Flutbrücke. Viele Spieler konnten von seinen Erfahrungen profitieren, stellte er sich doch stets zur Verfügung, wenn mal der amtierende Trainer nicht anwesend war. Baier wurde auch drei Mal europäischer Polizeimeister.

Weiterhin wurden 36 Mitglieder mit Ehrennadeln und Urkunden für ihre langjährige Vereinszugehörigkeit geehrt. Bürgermeister Günther Werner zeigte sich stolz auf den Traditionsverein und dankte den Verantwortlichen und Helfern.

Für 25 Jahre wurden geehrt: Johannes Diem, Tilmann Fischer, Franz Heinrich, Georg Hofmann, Mile Marjanovic, Helmut Stößlein, Tobias Thein, Josef Grundmann sowie Gerold Windfelder. 40 Jahre: Hermann Bayer, Rudi Braunreuther, Hermann Brech, Wolfgang Häusinger, Dieter Käß, Jürgen Kehrlein, Kurt Krämer, Manfred Schlegelmilch, Diethard Bencker. 50 Jahre: Georg Baier, Alfred Schneider, Robert Willinger, Heinrich Schneier, Georg Stütz, Rudolf Reschke. 60 Jahre: Karlheinz Bayer, Friedrich Manger, Franz-Josef Pfau, Werner Reinhard, Klaus Will, Herbert Kitzinger. 70 Jahre: Willi Müller (Haßfurt), Willi Müller (Wülflingen). Und für 80 Jahre: Heinrich Schleicher. cl