In einem zumindest eine Stunde lang gutklassigen Spiel konnte sich der FC Wallenfels deutlich durchsetzen und entledigte sich eines gefährlichen Verfolgers. Allerdings hätte die Partie einen anderen Verlauf nehmen können, wenn die Gäste nach acht Minuten nicht einen Foulelfmeter vergeben hätten. Kurz danach erzielte Krüglein nach schönem Solo die FC-Führung, was dem Spiel der Einheimischen mehr Sicherheit verlieh. Der SV Gifting mischte weiterhin munter mit, musste jedoch durch einen Kopfball von Stephan den zweiten Gegentreffer hinnehmen.
In der Folge bestimmten die Platzherren deutlich das Geschehen, und bereits kurz nach Wiederanpfiff sorgte Herrmann, der einen etwas schmeichelhaften Elfmeter verwandelte, für die Entscheidung. Nachdem Zeitler einen Konterangriff mit dem vierten Treffer abgeschlossen hatte, schalteten beide Mannschaften einen Gang zurück, so dass sich bis zum Schlusspfiff nichts Nennenswertes mehr ereignete und der heimische FC drei wichtige Punkte seinem Konto gutschreiben konnte.


Trainerstimmen

Werner Oßmann (FC Wallenfels): "Mit dem Ergebnis bin ich zufrieden, mit unserem Spiel aber nicht immer, denn einige Fehler haben mir nicht so gefallen. Das Spiel hätte aber vermutlich einen anderen Verlauf genommen, wenn die Giftinger nach wenigen Minuten ihren Elfmeter verwandelt hätten. Danach haben wir eine Stunde lang guten Fußball geboten und schöne Treffer erzielt. Nach dem dritten Tor war das Spiel dann gelaufen."
Marcus Buckreus (Spielertrainer des SV Gifting): "Ich denke für ein Topspiel war es eher eine schwache Partie auf niedrigem spielerischen Niveau. Insgesamt war der Sieg der Wallenfelser natürlich völlig in Ordnung, da sie zweikampfstärker waren und den Sieg auch mehr wollten. Ich denke aber, der Sieg ist um ein, zwei Tore zu hoch ausgefallen, zumal dem gegebenen Elfer für Wallenfels meiner Meinung nach ein Stürmerfoul vorausging. Wir haben uns viel vorgenommen und leider auf ganzer Linie enttäuscht. Ich hoffe, dass wir daraus lernen und die nächsten Spiele wieder positiver gestalten können." gst