Bamberg — Die Fußballer des Bezirksligisten FC Oberhaid empfangen am heutigen Mittwoch (18.30 Uhr) in der ersten Hauptrunde des Toto-Pokals auf bayerischer Ebene den Landesligisten aus dem Frankenwald, den SV Friesen. Gleichzeitig ist die Regionalligamannschaft des FC Eintracht Bamberg 2010 beim Kreisligisten STV Deutenbach (Kreissieger Nürnberg/Frankenhöhe) zu Gast. Dies ergab die Auslosung, die im Rahmen des Zweitligaspiels des 1. FC Nürnberg gegen Erzgebirge Aue im Frankenstadion erfolgte.
FC Oberhaid - SV Friesen
Die Friesener sind im Bamberger Spielkreis für die Bezirksligisten ein fast unbeschriebenes Blatt, da sie seit dem Jahr 1999 elf Jahre in der Landesliga und vier Jahre in der Bezirksoberliga spielten.
In der laufenden Saison sind sie noch nicht so recht in Schwung gekommen, der Trend nach dem Remis gegen den ASV Pegnitz letztes Wochenende, zeigt aber deutlich nach oben. Momentan nehmen sie mit drei Punkten aus sechs Spielen den vorletzten Rang ein. Allerdings spielten sie fast ausschließlich gegen Gegner, die derzeit in der oberen Tabellenhälfte der Landesliga Nordost stehen.
Auf die Truppe von Trainer Alexander Stretz wartet also ein nicht gerade angenehmer Gegner in diesem Pokalspiel. Die Oberhaider sollten diese Partie als weitere Lern- und Übungseinheit ihrer Findungsphase, nach ihrem durchwachsenen Start in die Bezirksligasaison betrachten, wobei sie durchaus eine Chance auf eine Überraschung haben, wenn die Tagesform passt. Mit jeweils einem Sieg, Remis und Niederlage liegt der FCO in der Bezirksliga durchaus im Soll. Für die Akteure um Kapitän Pascal Seidelmann und die Offensivkräfte Marcel Kutzelmann, Marcel Eck und Marco Hofmann gilt es, sich möglichst gut aus der Affäre zu ziehen und eventuell eine Sensation zu verwirklichen. Dazu gehört aber auch eine konzentriert arbeitende Defensive mit einem Keeper Hochhalter in Höchstform - wie letzten Sonntag.
STV Deutenbach -
FC Eintracht Bamberg 2010
Der FC Eintracht Bamberg hat sich für diesen Wettbewerb viel vorgenommen, verrät Adolf Leicht, der Sportliche Leiter des FCE: "Das Ziel im Pokal wurde von der Vereinsführung klar formuliert: Wir wollen in dieser Saison weit kommen und damit erfolgreicher sein, als dies in den vergangenen Jahren der Fall war. Unser Trainer Roberto Pätzold wird in Deutenbach sicherlich die bestmögliche Mannschaft aufbieten, um eine Runde weiter zu kommen. Deutenbach ist Kreisligist, da wird ein Weiterkommen von uns als Regionalligist erwartet. Allerdings werden wir den Gegner nicht auf die leichte Schulter nehmen. Wir müssen das Spiel hochkonzentriert angehen und unsere Qualitäten abrufen."
Auch der FCE-Vorsitzende Mathias Zeck erwartet das Erreichen der nächsten Runde und macht dem Gegner ein Kompliment: "Die Deutenbacher haben sich ausdrücklich unsere Mannschaft gewünscht, es ist ihr Spiel des Jahres. Die Vorfreude bei den Verantwortlichen und Spielern ist schon beeindruckend und nicht selbstverständlich. Für uns ist das Weiterkommen bei einem Kreisligisten eine absolute Pflicht, da brauchen wir nicht diskutieren." Während der FCE in der neuen Regionalligasaison bereits fünf Spiele absolvierte, startete STV Deutenbach erst am Sonntag in die neue Punkterunde. Zu Hause gab es gleich einen deutlichen 6:1-Heimsieg über den SV Eyüp Sultan Nürnberg. Deutenbach mit seinen etwa 4000 Einwohnern ist ein Ortsteil der Stadt Stein im Südwesten des Ballungsraums Nürnberg/Fürth.
Die am Pokal teilnehmenden Mannschaften wurden fünf Regionaltöpfen zugeteilt, der FCE wurde der Regionalligagruppe Oberfranken/Oberpfalz zugeordnet. Der STV Deutenbach hatte sich bei der Auslosung den Regionalligisten gewünscht. Insgesamt gehen 64 Teams in diesem Pokalwettbewerb an den Start. Das Endspiel wird am 13. Mai 2015 ausgetragen. bo/fbpr