Mitwitz/Weißenbrunn — Für die Bezirksligisten beginnt am Wochenende die Rückrunde. Bis zur Winterpause stehen noch vier Spieltage auf dem Programm.

FC Mitwitz - TV Ebern
Erst um 17 Uhr beginnt für den FC Mitwitz am heutigen Samstag die Rückrunde. Der Anstoß wurde nach hinten verlegt, um den heimischen Zuschauern den Besuch des Spitzenspiels der zweiten Mannschaft in Fürth am Berg zu ermöglichen.
Nach dem starken September und der dürftigen Ausbeute im Oktober sind die Mitwitzer mittlerweile im Abstiegskampf angekommen. Dessen ist sich auch Trainer Heinrich Föhrweiser bewusst, der seiner Truppe beim 1:2 in Oberhaid zumindest eine starke erste Halbzeit bescheinigt. "Da haben wir richtig gut gespielt und hätten mit 2:0 führen müssen. Aber im Moment werfen uns immer wieder Kleinigkeiten aus der Bahn", ärgert er sich. Mit der zweiten Halbzeit konnte er nicht zufrieden sein, denn da erspielten sich die Mitwitzer trotz langer Überzahl kaum eine Chance.
Das soll und muss heute unter Flutlicht wieder besser werden, auch wenn die Steinachtaler an das Hinspiel keine guten Erinnerungen haben. In Ebern kassierten sie nämlich eine 0:4-Niederlage. "Wenn wir gewinnen wollen, müssen wir die Tugenden zeigen, die im Abstiegskampf nötig sind", fordert Föhrweiser. "Und wir müssen unsere Chancen besser verwerten."
FC Mitwitz: Winterstein/B. Ari - Totzauer, L. Wrzyciel, Engel, C. Müller, Angermüller, L. Föhrweiser, J. Wrzyciel, Böhmer, Fröba, Riedel, Dötschel, Langguth, Martin, St. Müller, M. Föhrweiser.

FSV Unterleiterbach -
TSV Weißenbrunn

Muss der TSV Weißenbrunn bereits nach einem Jahr wieder in die Kreisliga zurück? Nach Abschluss der Vorrunde hat es den Anschein, denn da liegt der Aufsteiger mit acht Punkten am Tabellenende und hat vier Zähler Rückstand zur Konkurrenz. "Wir müssen nur eine Mannschaft hinter uns lassen, und daher werden wir auf keinen Fall aufgeben", gibt sich Spielertrainer Matthias Wich kämpferisch.
Die nächste Chance, das Punktekonto aufzubessern, folgt am Sonntag (14 Uhr) im Neulingsduell beim FSV Unterleiterbach. In der Hinrunde erkämpfte sich der TSV nach 0:2-Rückstand noch ein 2:2. Wenn die "Bierbrauer" an die Leistung vom Spiel in Schammelsdorf anknüpfen können, springt vielleicht etwas heraus. Wich: "Da haben wir trotz unserer Ausfälle ordentlich gespielt und hätten etwas holen können."
TSV Weißenbrunn: Zänker - Schneider, Krauss, Bauer, C. Wagner, Wich, Bachhuber, Sünkel, Maurer, Schütz, Stumpf, Limmer, Thümlein (?), Räther (?), Mayr (?). han