Coburg/Mitwitz — Coburg — Beim FC Coburg ist die Luft endgültig raus. Nach seiner überflüssigen Niederlage beim Absteiger Rattelsdorf zog der Landesliga-Aufsteiger auch in seinem letzten Heimspiel gegen den FC Mitwitz mit 1:2 den Kürzeren.
Der erneut stark ersatzgeschwächte Meister wurde von den ganz auf Konter eingestellten Steinachtalern kalt erwischt. Ersatztorhüter Andre Greiner schickte nach einem Rückpass das Leder genau in den Lauf von Stefan Böhmer (5.), und dieser ließ sich die Einladung zum 0:1 nicht entgehen. Nach einem Stockfehler von Beetz stand erneut Böhmer mutterseelenallein vor Greiner, doch der parierte.
Danach legten die Vestestädter einen Gang zu. Als der Widersacher nach einer Flanke den Ball nicht aus der Gefahrenzone brachte, versenkte Eric Heinze (17.) einen gefühlvollen Heber zum Ausgleich im linken Eck.
Auf der Gegenseite hätte Johannes Müller seine Farben erneut in Front bringen können, doch er verzog frei stehend, als die Abseitsfalle zum wiederholten Male nicht zuschnappte. Nun verstärkte Coburg den Druck und erarbeitete sich eine Reihe von Chancen.
Die Hausherren versuchten zu Beginn der zweiten Hälfte nachzulegen. David Reich rutschte um Haaresbreite an einer Eingabe vorbei und vergab eine glasklare Kopfballchance aus kürzester Distanz. Dann stand die unsortierte Viererkette des FCC Pate nach einem Steilpass auf Böhmer (51.), der zum 1:2 vollendete. Das gab seinem Team sichtlich Aufwind. Greiner musste gegen Johan Wrzyciel und gegen den nicht zu bremsenden Böhmer klären.
Coburg fand seinen Rhythmus nicht mehr. Der mögliche Ausgleich lag nur einmal in der Luft, als Markus Angermüller beinahe ein Eigentor fabrizierte.
FC Coburg: Greiner - Westhäuser, Kimmel, Scheler, Jakob (ab 60. Precklein), Beetz, Heinze, Reußenzehn, Schiebel, Reich, Sam.
FC Mitwitz: Winterstein - Angermüller, Hofmann, Engel, Müller, L. Wrzyciel, J. Wrzyciel, Totzauer, Dötschel, Böhmer (ab 83. L. Föhrweiser), Fröba.
Schiedsrichter: Krausa (Einberg). - Zuschauer: 120. - Tore: 0:1 Böhmer (5,), 1:1 Heinze (17.) 1:2 Böhmer (51.).