Marktgraitz — Seit zwei Jahren führen vier Partheymüller den Ersten Fußballclub an. Für weitere zwei Jahre haben die Mitglieder diese zuverlässige und gleichaltrige Mannschaft im Sportheim bestätigt. Wirtschaftlich steht der FC gut da und die Photovoltaikanlage, die skeptisch bewertet worden war, erweist sich als gute Investition in die Zukunft.
Im Sportheim am Auweg waren 40 Mitglieder zusammengekommen, anstehende Neuwahlen durchzuführen und den Weg in die kommenden Jahre aufzuzeigen. Dabei zeigte die "alte" Führungsriege, dass sie mit Herz und Seele den Verein lenkt und die Mitglieder sich von diesem Engagement anstecken lassen. So konnte Jörg Partheymüller I von erfolgreichen zwei Jahren unter der "Partheymüller-Führung" berichten. Die Stimmung in der Versammlung lag ganz auf der Seite dieser Crew. Weshalb bei der Wahl für diese vier engagierten Männer keinerlei Zweifel aufkamen.
Vorsitzender Jörg Partheymüller I ging auf das abgelaufene Vereinsjahr ein. In dem hat es drei wichtige Vorstandssitzungen gegeben und 37 regelmäßige Jour-Fix-Termine. Die aktuelle Mitgliederzahl nannte der Vorsitzende mit 260, darunter sind 18 Frauen.
Die Mitgliederbeiträge liegen nach wie vor bei zehn Euro für Kinder, 18 Euro im Jahr für Jugendliche, Erwachsene zahlen 35 Euro und ganze Familien 57 Euro. Die vom BLSV geforderten Beiträge liegen darüber, weshalb Partheymüller anregte, sich Gedanken über eine Erhöhung zu machen, was besonders wichtig sei, wenn vom BLSV Zuschüsse für Investitionen fließen sollen. Die würde man nur bekommen, wenn das Beitragsniveau auf Höhe des BLSV-Beitrages liege.
Mit dem Spielbetrieb zeigte sich der Vorsitzende zufrieden. Es sei wohl noch mehr zu erreichen. Gegenwärtig stehe die erste Mannschaft auf den vierten Tabellenplatz. Erfolgreicher sei die zweite Mannschaft auf Platz zwei der Tabelle. Unter dem Beifall der Anwesenden erklärte er, dass Thomas Finsel die Mannschaften auch im neuen Jahr trainieren werde. Die Mannschaften werden im neuen Jahr durch Daniel Hertz vom SV Friesen verstärkt. "Ein wahres junges Talent", rühmte der Vorsitzende den Neuzugang. In der "JFG-Jugend Rodachgrund" spielt künftig auch der FVR Schneckenlohe mit, berichtete Partheymüller
Für das laufende Jahr ließ der Vorsitzende wissen, dass es wieder ein Budget für Anschaffungen und Instandsetzungen geben werde, das in einer Mitgliederversammlung zu beschließen sein wird. Nach den Ausführungen dankte er namentlich allen, die im vergangenen Jahr für den FC Marktgraitz engagiert ihre Kraft eingebracht hätten. "Da die Aufgaben im Verein immer mehr werden, bitte ich darum, sich noch mehr in den einzelnen Sparten zu engagieren, damit die Aufgaben auf mehr Schultern aufgeteilt werden können", sagte Jörg Partheymüller I.
Einen humorvollen Bericht über Spiele und Training mit der Jugend, gab Andreas Szalski, genannt "Charly". Er zeigte sich sehr zufrieden, mit den Kleinen von vier bis acht Jahren. "Der Einsatz der Kinder bei den Trainingsstunden macht richtig Freude", sagte er unter dem Beifall der Versammlung.
Den Bericht über die Altliga verlas Jörg Partheymüller, weil deren Manager Alfred Leikeim aus beruflichen Gründen nicht anwesend sein konnte. Das Fazit daraus war, dass bei den Altliga-Herren das Interesse größer sein könnte. Positives konnte hingegen Andreas Will als Spielleiter der ersten und zweiten Mannschaft mitteilen. "Mit einer wahnsinnigen Aufholjagd wurden bei den letzten elf Spielen zehn gewonnen und damit wurde die Vizemeisterschaft eingefahren", freute sich der Spielleiter.
Mit den Neuwahlen hatte der Wahlausschuss mit Günter Pochmann, Ulrich Hagenbucher, Matthias Partheymüller und Siegfried Berg keine Probleme, da der Vorstand wiedergewählt wurde. Alle vier nahmen ihre Posten gerne wieder an.
Überrascht wurde Günter Vojer mit seiner Auszeichnung: Er ist das neue Ehrenmitglied. Ihm wurden unter dem Beifall der Mitgliederversammlung Urkunde und Ehrenzeichen überreicht. Die seltene Würdigung durch den DFB mit dem Ehrenpreis für herausragende Leitung überraschte das Vorstandsmitglied Sascha Partheymüller. Nicht anwesend waren die Mitglieder, die für 30 Jahre mit Ehrenurkunden und gol denen Ehrennadeln gewürdigt werden sollten. Es waren die Mitglieder Max Seubold, Norbert Seelmann und Martin Biesen. Mit Ehrennadeln in Bronze wurden Volker Geßlein und Wolfgang Lauterbach ausgezeichnet. Franz Seubold