Die Saison geht in den Kreisklassen Schweinfurt 3 und 4 langsam, aber sicher in die Schlussphase. In der Kreisklasse 3 scheint die Meisterfrage mit den Sportfreunden Unterhohenried beantwortet zu sein, um den Relegationsplatz streiten sich der VfR Hermannsberg, der TSV Kirchaich und mit Glück noch die SG Dampfach. Die Nichtabstiegsplätze sind in beiden Klassen noch heiß umkämpft.

Kreisklasse Schweinfurt 3

FC Sand III - TSV Knetzgau II Rechnerisch ist für die zweite Mannschaft des TSV Knetzgau noch alles drin. Realistisch betrachtet wird es mit dem Klassenerhalt jedoch eng. Auch beim FC Sand III dürfte es schwierig werden. Zuletzt kassierten die Gäste Niederlage nach Niederlage, während die Sander Dritte überraschend deutlich auswärts beim RSV Unterschleichach siegte (0:6). SG Dampfach - TSV Zell Für beide Teams geht es um die Relegation, jedoch jeweils am anderen Tabellenende. Die Dampfacher schielen noch auf Rang 2, sind aber noch ganze sieben Punkte entfernt. Der TSV Zell dagegen hat den Relegationsplatz schon, will aber davon weg. Der SC Geusfeld und der TV Haßfurt liegen punktgleich vor den Gästen - für beide Teams ist für ihre Mission ein Sieg also extrem wichtig. TSV Westheim - RSV Unterschleichach

Was ist dem RSV Unterschleichach los? Mit einer 0:6-Schlappe gegen den FC Sand III hatte niemand gerechnet. Als nächstes steht die Partie beim Kellerkind TSV Westheim auf dem Programm - der RSV ist trotz der jüngsten Leistung Favorit, muss sich jedoch beweisen. Kommt die Steinmann-Elf wieder in die Spur? TSV Kirchaich - VfR Hermannsberg

Der Zweite empfängt den Dritten: Hat Kirchaich noch eine Chance auf den Relegationsplatz? Mit einem Heimsieg würde sich der TSV alle Möglichkeiten offenhalten. Der VfR will natürlich das Gegenteil und mit einem Auswärtsdreier zumindest den zweiten Platz sichern, denn an die Sportfreunde Unterhohenried wird der VfR nicht mehr rankommen. Das Hinspiel entschieden die Hermannsberger mit 3:1 für sich. TV Haßfurt - SpVgg Untersteinbach

Die Leistungen der Haßfurter waren zuletzt extrem wechselhaft, und doch steht der Klub aus der Kreisstadt über dem Strich. Damit das so bleibt, soll im Heimspiel gegen die Untersteinbacher ein Dreier her. Die wiederum holten aus den vergangenen drei Partien jeweils einen Punkt, brauchen also selbst mal wieder einen Sieg, um nicht doch noch in die Gefahrenzone abzurutschen. SV Fatschenbrunn - SC Geusfeld

Beim Tabellenführer Unterhohenried kassierten die Fatschenbrunner die erwartbare Niederlage (2:5). Mit derzeit 28 Zählern haben sie zwar ein komfortables Polster, aber das Abstiegsgespenst noch nicht komplett vertrieben. Das könnte sich mit zwei Siegen an diesem Osterwochenende schlagartig ändern. Der SC Geusfeld wird jedoch etwas dagegen haben, ist er doch punktgleich mit dem TSV Zell auf dem Relegationsplatz. Sollte Toptorjäger Julius Neundörfer (er führt die Torschützenliste mit 31 Toren an) ähnlich heiß laufen wie in den vergangenen Spielen, werden es die Gäste schwer haben. SC Trossenfurt - Spfr. Unterhohenried

Sind die Trossenfurter die erste Mannschaft, die die Sportfreunde Unterhohenried in dieser Saison schlägt? Wirklich daran glauben mag niemand. Aber warm geschossen hat sich das Team mit dem 7:0-Auswärtssieg beim TSV Knetzgau II jedenfalls - sieben verschiedene Spieler trafen für den SC. Zudem hat die Truppe von Spielertrainer Uli Loeper Heimvorteil - gelingt der Streich also vielleicht doch?

Kreisklasse Schweinfurt 4

FT Schweinfurt II - SC Maroldsweisach

Weiterhin unter Zugzwang steht das Schlusslicht SC Maroldsweisach, das zuletzt nicht über ein mageres Unentschieden gegen die SG Stadtlauringen II kam. Dadurch hat sich die Lage im Abstiegskampf keinesfalls verbessert. Auch die Aufgabe bei der FT Schweinfurt II (8.) ist unangenehm. Maroldsweisach muss mehr Tore erzielen, wenn Punkte her sollen. TSV Burgpreppach - SC Hesselbach

Auch der TSV Burgpreppach, der zuletzt in Gädheim Punkte nach einer 3:1-Führung liegen ließ, ist im Heimspiel gegen den Tabellendritten SC Hesselbach gefordert. Die Gäste kämpfen um den Aufstieg - somit dürfen sich die Füchse auf einen heißen Tanz einstellen. red/di