Die Pfarrei St. Bartholomäus feierte ihren traditionellen Fatimasonntag. Pfarrer Anton Heinz zelebrierte den Festgottesdienst.

Die Fatimamuttergottesstatue stand mit Blumenschmuck versehen am Altarraum der Pfarrkirche. Pfarrer Heinz ging in seiner Predigt kurz auf die Fatimageschichte ein und betonte die Verehrung der Mutter Gottes zu allen Anlässen. Die Marienverehrung sei ein wesentlicher Bestandteil der christlichen katholischen Kirche. Mit einigen Marienliedern endete der Gottesdienst, nachdem wegen Corona eine Prozession zur Marienkapelle nicht möglich war. Im Anschluss erfolgte die Spendung des eucharistischen Segens. Fátima ist Portugals bedeutendster Wallfahrtsort. Berichtet wird, dass dort am 13. Mai 1917 drei Hirtenkindern auf dem Feld die Jungfrau Maria erschienen sei. red