Im Rahmen der Vortragsreihe des Freundeskreis Botanischer Garten Erlangen zeigt Josef Röhrle am Dienstag, 22. Januar, im Kollegienhaus den regionalen Dokumentarfilm "Naturschutzgebiete im Landkreis Erlangen-Höchstadt".

Die wunderbaren Nahaufnahmen und stimmungsvollen Landschaftsbilder Röhrles ermöglichen wertvolle Einblicke in die faszinierende Welt der Naturschutzgebiete der Umgebung. Der Tennenloher Forst ist ein Gebiet von ökologisch landesweiter Bedeutung. Durch die Beweidung mit Przewalski-Urwildpferden und Pfauenziegen werden die Offenfläche in der Landschaft erhalten. Seltene Pflanzen und Tiere, wie das Sandglöckchen, das Silbergras oder die Blauflüglige Ödlandschrecke finden hier ideale Lebensbedingungen.

Nordwestlich Erlangens beginnt das große Weihergebiet bei Mohrhof, das einen hohen Bekanntheitsgrad aufgrund seiner vielfältigen und seltenen Vogelwelt erreicht hat. Schwarzhalstaucher, Zwergdommel, Nacht- und Purpur-Reiher gehören zu den streng geschützten Arten, die hier beheimatet sind.

Neben den beiden großen Naturschutzgebieten sind auch die Weihergebiete bei Krausenbechhofen und Bösenbechhofen, die Ratsberg-Wildnis und der Ziegenanger bei Neuhaus geschützte Lebensräume bedrohter Tiere und Pflanzen.

250 Drehtage waren nötig

Der in über drei Jahren mit rund 250 Drehtagen entstandene Naturfilm von Josef Röhrle zeigt beeindruckende Bilder aus den sechs Naturschutzgebieten um Erlangen zu verschiedenen Jahreszeiten. Die Große Rohrdommel bei der Futtersuche, das Brutgeschäft des Schwarzhalstauchers und das Verhalten zahlreicher anderer Wasservögel wurden in den Schutzgebieten gefilmt. Oftmals reichen das Glück und die eigene Geduld nicht aus, um diese seltenen Bewohner der Naturschutzgebiete selber zu beobachten.

Der Besuch des Naturfilmes entschädigt neugierige Besucher hierfür und macht dem ein oder anderen vielleicht Lust, sich im Frühjahr, wenn die beste Zeit für eine Vogelbeobachtung in der Weihergegend gegeben ist, mit einem Fernglas ausgerüstet selber auf die Suche zu machen.

Der Vortrag findet im Kollegienhaus, Universitätsstr. 15, im 1.OG Hörsaal KH 1.020 statt. Der Eintritt ist frei. red