Nach der Unterbrechung der Gasversorgung in der Münnerstädter Altstadt am Dienstag, von der rund 200 Erdgasanschlüsse betroffen waren, sind inzwischen 95 Prozent wieder hergestellt, teilte Sören Holdt vom Bayernwerk mit. Einige Anschlüsse konnten noch nicht in Ordnung gebracht werden, weil die Bewohner nicht anzutreffen waren.
Im kleinen Sitzungssaal des Rathauses war am Dienstag eine Art Einsatzzentrale eingerichtet worden. Dort lagen die Pläne aus, nach denen die Mitarbeiter des Bayernwerkes die einzelnen Abnehmer abliefen. Unterstützt wurden sie dabei unter anderem durch die Feuerwehr. Störungskoordinator Sören Holdt hob den unkomplizierten und kollegialen Umgang vor Ort zwischen Bayernwerk-Mitarbeitern, der Stadtverwaltung, dem Bauhof, der Feuerwehr und den Bürgern von Münnerstadt hervor, besonders den geschäftsleitenden Beamten Stefan Bierdimpfl. "Aufgrund dieser Vorgehensweise und der sehr guten Zusammenarbeit konnte viel Zeit bei der Wiederinbetriebnahme gut gemacht werden und daher die Versorgung der Bürger schneller von statten gehen", so Sören Holdt.
Stadtrat Dieter Petsch (Forum aktiv), der zusammen mit Leo Pfennig (fraktionslos) im Rathaus war, sprach gegenüber unserer Zeitung von einem absolut professionellen Vorgehen der Bayernwerk-Mitarbeiter. Leo Pfennig war am Dienstag der Stellvertreter des Bürgermeisters und in dieser Funktion bis in die Nacht im Rathaus.
Durch einen Fehler in der Verteilstation in der Seminarstraße war die Erdgaszufuhr unterbrochen worden.