"Die Firma Weckbrodt Gardinen hat ihre Lieferantenkontakte eingesetzt, um unseren Landkreis bei der Bewältigung der Herausforderungen zu unterstützen, vor die uns die Covid-19-Pandemie stellt. Das ist ein weiteres Beispiel dafür, dass auf unsere heimischen Unternehmen Verlass ist und dass unser Landkreis zusammenhält - vielen herzlichen Dank für dieses Engagement, das nicht hoch genug eingeschätzt werden kann", stellte Landrat Christian Meißner anlässlich der Übergabe von 2000 FFP-2-Schutzmasken seitens des Michelauer Unternehmens an den Landkreis Lichtenfels fest. Der Kreis gibt die Schutzgüter nun an Zuteilungsberechtigte aus.

2000 Schutzmasken gespendet

"Die Spende der 2000 Schutzmasken soll helfen, Materialengpässe in der Region zu beheben", betonte Michael Weckbrodt von der Geschäftsleitung der Heinz Weckbrodt GmbH & Co. KG in Michelau. "Da wir selbst nicht genau wissen, an welchen Stellen Schutzausrüstung am dringendsten benötigt wird, haben wir den Weg über das Landratsamt gewählt, weil hier die Verteilung bedarfsgerecht und unbürokratisch organisiert wird."

Die Firma Heinz Weckbrodt GmbH & Co. KG aus Michelau fertigt in eigener Herstellung Gardinen, Vorhänge und Fensterdekorationen. Sie beliefert damit seit über 70 Jahren Fachhandelspartner und Raumausstatter in ganz Deutschland, sowie alle namhaften Versandhändler. Das Familienunternehmen zählt mit rund 35 Mitarbeitern zu den traditionsreichsten Textilherstellern in Nordbayern.

"Wir sind der Ansicht, dass gerade in diesen Zeiten ansässige Unternehmen eine besondere gesellschaftliche Verantwortung übernehmen sollten", erläutert Philipp Baszanowski von der Geschäftsleitung die Beweggründe. "Als Textilunternehmen mit Kontakten zu internationalen Lieferanten haben wir frühzeitig versucht, unsere Logistik- und Beschaffungswege für die Materialbeschaffung zu nutzen." Durch Lieferbeziehungen zu asiatischen Ländern sei es gelungen, die Masken relativ kurzfristig zu bekommen.

Eng mit der Region verbunden

"Wir sind als inhabergeführtes Familienunternehmen seit 1948 eng mit der Region verbunden und versuchen daher, stets zukunftsorientiert, nachhaltig und besonnen zu handeln. Als Arbeitgeber achten wir auf ein wertschätzendes Miteinander mit unseren Angestellten. Wir möchten mit unserer Spende auch allen danken, die sich in dieser Zeit um das Wohl der Gesellschaft bemühen, sei es in Krankenhäusern, Arztpraxen, Pflegeeinrichtungen oder an anderen Stellen", so Michael Weckbrodt und Philipp Baszanowski.

Solche Masken sind Mangelware

Landrat Christian Meißner betonte bei der Übergabe, dass "Masken in dieser Qualität derzeit Mangelware bei uns" seien. Umso erfreulicher sei es, dass die Firma Weckbrodt tätig geworden ist.

Der Landrat dankte der Geschäftsleitung auch im Namen des Kreistags für die Eigeninitiative und die Spende. "Diese Hilfs- und Spendenbereitschaft unserer Unternehmen und das Engagement der Bürgerinnen und Bürger sind einfach beeindruckend. Gerade in dieser schwierigen Zeit macht uns das Mut!" red