Rund 25 Gäste hatten sich unlängst bei der Firma Imo eingefunden. Die zukünftigen Auszubildenden, die im September 2017 ihre Karriere bei Imo starten werden, waren mit Eltern, Geschwistern, Freunden und Bekannten nach Gremsdorf gekommen, um an diesem Nachmittag Einblick in die Imo-Unternehmensgruppe zu erhalten. Ziel des Nachmittages: Die "Neuen" sollten sich bereits vorab kennenlernen und vernetzen, die Familien sollten die Chance bekommen, sich mit dem baldigen Arbeitgeber der Auszubildenden vertraut zu machen.
Das Projekt "Elterntag" wurde in diesem Jahr von zwei Imo-Auszubildenden gestemmt: Lisa Neid, Auszubildende zur Industriekauffrau im ersten Lehrjahr, und Marco Stengel, Auszubildender zum Zerspanungsmechaniker im dritten Lehrjahr, waren die Cheforganisatoren und koordinierten zusammen mit den Ausbildern das Team aller Azubis als Helfer.
Das gebotene Programm war vielseitig und informativ: Nach Infos und Film über die Unternehmensgruppe stand das Kennenlernen der Azubis untereinander im Vordergrund. Auf einer Führung durch Fertigung und Montage konnten die Besucher den Entstehungsprozess der Drehverbindungen verfolgen und die beeindruckenden Dimensionen live erleben. Anschließend saßen alle in einer gemütlichen Runde beisammen und erhielten zwischendurch weitere wichtige Informationen von Krankenkasse und Personalabteilung.
Die Unternehmensgruppe Imo wurde 1988 in Gremsdorf gegründet. Imo verfügt über mehr als 25 Jahre Erfahrung mit
Großwälzlagern und Getriebebaugruppen. In den Unternehmen der Gruppe sind weltweit etwa 550 Mitarbeiter beschäftigt. Im Geschäftsjahr 2015/16 wurde ein Umsatz von rund 100 Millionen Euro erzielt. Kugel- und Rollendrehverbindungen werden im Durchmesserbereich von 100 mm bis über 6000 mm in großer Ausführungsvielfalt entwickelt, hergestellt und vertrieben. Anwendungsbereiche sind Maschinen- und Anlagenbau, Krane, Tunnelvortriebstechnik, Baumaschinen und Medizintechnik. In den Erneuerbaren Energien sind Imo-Drehverbindungen als Blatt-, Turm- und Hauptlager für Windkraftanlagen sowie als Blattlager für Gezeitenkraftwerke im Einsatz. Imo-Schwenktriebe finden sich in Anwendungsbereichen wie Hubarbeitsbühnen, Lenkgetrieben von Schwerlastfahrzeugen und Kranen.
Andrea Meißner