Seit kurzem ist Falk Berger als Trainer beim SV Fischbach im Amt. Seine einzige Mission: der Klassenerhalt. Hierfür hat er dem Verein ein Konzept präsentiert - auch in der Hoffnung, vielleicht doch längerfristig in seiner Position beschäftigt zu werden.

Etwas Bedenkzeit hatte er sich erbeten, als die Anfrage des SV Fischbach kam, das Erbe des scheidenden Harald Bauer zu übernehmen. Die Rahmenbedingungen hatten nicht direkt seiner Wunschvorstellung entsprochen, meint Berger. Hintergrund: Da Fischbach zur neuen Saison bereits mit einem noch nicht bekanntgewordenen Spielertrainer Übereinkunft erzielt hat, ist Bergers Engagement lediglich bis zum Sommer kommenden Jahres befristet.

"Ich werde mein Bestes geben und alles daran setzen, den Verein zu überzeugen, den Vertrag doch zu verlängern", sagt Berger, der seinem neuen Auftraggeber ein Konzept vorgelegt hat, um in den nächsten Monaten das Ziel Klassenerhalt zu realisieren.

Gelungener Einstand

Bergers Start in jene Mission hätte nicht besser verlaufen können. Nach zwölf sieglosen Spielen am Stück holte Fischbach gegen die SpVgg Isling den ersten Dreier seit über einem Jahr. Mit seiner neuen Mannschaft habe er in den vergangenen Wochen vor allem an mentalen Dingen gearbeitet, sagt Berger. Bedarf zum Nachbessern erkennt der 38-Jährige im eigenen Verhalten bei Druckphase des Gegners: "Hier sind Leaderfähigkeiten gefragt, in die meine jungen Spieler erst noch hineinwachsen müssen."

Jene Führungsattribute werden am Sonntagnachmittag gefragt sein. Dann tritt Fischbach als Tabellenletzter zum Vergleich mit dem FC Hochstadt an, der auf Platz 13 stehend lediglich drei Punkte mehr auf der Habenseite verbucht. "Ich bin mir sicher, dass dieses Spiel von der gesamten Mannschaftsleistung abhängt. Wir versprechen Hochstadt einen heißen Tanz", lautet Bergers Kampfansage an den direkten Konkurrenten. Als die beiden Hochstädter Leistungsträger Klemens Schirner und Fabian Homuth zur Sprache kommen, wird Berger keineswegs Bange. "Die können ruhig einen guten Tag haben ", sagt er. "Gegen unsere Mannschaftsleistung werden zwei Spieler nicht reichen."

Im Kronacher Kreisduell stehen sich außerdem der SSV Ober-/Unterlangenstadt und der TSV Weißenbrunn II gegenüber. Nach Schlusspfiff wird Berger sein Interesse auch der Partie zwischen FC Baiersdorf und Fortuna Roth widmen - letztgenanntes Team steht punktgleich mit Fischbach auf dem vorletzten Tabellenrang. Mit Kronacher Touch ist überdies das Kräftemessen des SV Neuses mit der SpVgg Isling versehen. Für Berger ein interessantes Spiel, das er mit 2:1 zugunsten der "Flößer" in die Wertung einließen lässt. Die Partie des VfR Johannisthal bei der SG Roth-Main wurde abgesagt. aoe