Als "Balanceakt zwischen Fakt und Fiktion" beschreibt die Autorin Natascha Würzbach ihr jüngstes Werk "Das magische Tintenfass. Fast ein Roman". Darin setzt sie sich mit ihren jüdischen Wurzeln auseinander, von deren Existenz sie erst nach dem Tod ihrer Eltern erfuhr. Am Donnerstag, 31. Januar, ist Natascha Würzbach an der Universität Bamberg zu Gast, um Passagen aus ihrem Buch zu lesen. Die öffentliche Lesung beginnt bei freiem Eintritt um 18.15 Uhr im Raum 00.25, An der Universität 2. Veranstaltet wird der literarische Abend vom Lehrstuhl für Britische Kultur, dem Lehrstuhl für Englische Literaturwissenschaft sowie der Professur für Anglistische und Amerikanistische Kulturwissenschaft. Die Lesung ist außerdem Teil der ersten von drei Vortragsreihen der Universität Bamberg, die 2019 im Rahmen der christlich-jüdischen "Woche der Brüderlichkeit" stattfinden.Weitere Infos unter www.uni-bamberg.de/britcult/news. red