Die Fraktion von Bündnis 90/Die Grünen möchte, dass sich der Landkreis Kulmbach um den Titel "Transfair-Kreis" bewirbt. In einem Schreiben an Landrat Klaus Peter Söllner weisen Claus Gumprecht, Dagmar Keis-Lechner, Erich Luthardt und Doris Stein auf die Kampagne "Fair-trade-towns" hin, mit der der faire Handel auf lokaler Ebene gefördert werden soll. Um "Transfair-Kreis" zu werden, müssten fünf Kriterien erfüllt werden. In dem Antrag heißt es zur Begründung: "Durch den Antrag unserer Kollegen vom 5. September 2011 hat sich Kulmbach auf den Weg zum Fair-Trade-Landkreis gemacht. Nach fünf Jahren sollten wir den Stand erreicht haben, der eine Bewerbung erfolgreich erscheinen lässt." Wie wichtig fairer Handel ist, würden auch die aktuellen Flüchtlingsbewegungen zeigen. Nur wer von seiner Hände Arbeit leben könne, werde seine Heimat nicht verlassen. Der aktuellen europäischen Politik, die mit Abfällen die Geflügelmärkte in Afrika und mit Milchüberschüssen die Milchmärkte vernichte und das Leerfischen der Meere subventioniere, "müssen wir mit verstärktem fairen Handel entgegenwirken", so Kreisräte. red