Gleich in zwei Fällen musste die Erlanger Polizei am Montag nach Streitigkeiten in einem Linienbus einschreiten.

Der erste Vorfall ereignete sich gegen 11.30 Uhr an der Haltestelle Güterbahnhofstraße, als ein alkoholisierter Fahrgast in den Bus einstieg und über die Füße eines Fahrgastes stolperte. Wie aus dem Pressebericht der Polizei hervorgeht, war der alkoholisierte Mann darüber so erbost, dass er herumpöbelte und die Ehefrau des Fahrgastes auf das Übelste beleidigte. Im weiteren Verlauf der Auseinandersetzung trat er auch noch gegen die Frau. Glücklicherweise verfehlte der Tritt die Frau, so dass diese unverletzt blieb. Die hinzugerufene Polizeistreife stellte bei dem Aggressor einen Alkoholwert von 1,68 Promille fest.

15-Jähriger rastet aus

Kurz nach 21 Uhr ging eine Mitteilung über Streitigkeiten zwischen einem Fahrgast und dem Busfahrer eines Linienbusses bei der Erlanger Polizei ein. Wie sich herausstellte, hatte der Busfahrer einem 15-Jährigen aus dem Landkreis Bamberg die Mitfahrt verweigert, da mit dessen Busticket etwas nicht in Ordnung war.

Der Jugendliche ging daraufhin auf den Busfahrer los und beleidigte diesen. Fahrgäste informierten daher die Polizei. Als die Beamten eintrafen, richteten sich die Aggressionen des 15-Jährigen gegen die Polizisten. Er spuckte vor den Beamten auf den Boden und verweigerte die Angabe seiner Personalien.

Kopfstoß gegen Polizisten

Als die Beamten den jungen Mann nach Ausweispapieren durchsuchten, wehrte er sich gegen diese Maßnahme und versuchte, die Polizeibeamten mit einem gezielten Kopfstoß zu verletzen.

Im Verlauf der polizeilichen Durchsuchung trat der Jugendliche auch noch nach den Beamten. Darüber hinaus beleidigte er die eingesetzten Beamten mit einer Vielzahl an unflätigen Ausdrücken. Durch die Aktionen des Jugendlichen wurden zwei Polizeibeamte leicht verletzt.

Der 15-Jährige wurde in Gewahrsam genommen und im Anschluss an seine Erziehungsberechtigen übergeben, die ihn bei der Polizeiinspektion abholen durften. pol