Zwei Fahrzeuge stießen gestern gegen 15.30 Uhr zwischen Kulmbach und Kauerndorf frontal zusammen. Die B 289 war über mehrere Stunden komplett gesperrt.
Gegen 15.30 Uhr war am gestrigen Sonntag ein 24-jähriger Mann mit seiner Beifahrerin und einem achtjährigen Mädchen von Kauerndorf in Richtung Kulmbach unterwegs. In einer leichten Rechtskurve kam der aus dem Landkreis Coburg stammende Mann mit seinem VW Golf aus bislang nicht geklärter Ursache auf die Gegenfahrbahn und prallte dort gegen einen entgegenkommenden Kia.
In diesem Fahrzeug befand sich neben dem 68-jährigen Fahrer aus dem Landkreis Kulmbach auch eine 60-jährige Frau aus dem Landkreis Hof. Alle Fahrzeuginsassen zogen sich durch den Aufprall schwere Verletzungen zu und mussten teilweise von der Feuerwehr aus den Unfallfahrzeugen befreit werden.
Die Verletzten kamen mit mehreren Rettungsfahrzeugen und Rettungshubschraubern in umliegende Krankenhäuser. Im Rettungseinsatz waren fünf Rettungsfahrzeuge, drei Rettungshubschrauber und fünf Notärzte.
Zur Klärung der Unfallursache ordnete die Staatsanwaltschaft Bayreuth die Hinzuziehung eines Sachverständigen und die Sicherstellung der Unfallfahrzeuge an.
Die B 289 war mehrere Stunden komplett gesperrt. Die örtlichen Feuerwehren und das Technische Hilfswerk mit zahlreichen Einsatzkräften leiteten den Verkehr ab. Es entstand Sachschaden von mehreren zehntausend Euro. red