Der Bezirk Oberfranken bietet zwei Fahrkurse für Maschinen in den Landwirtschaft an. Die Anmeldung läuft.

Die Leistung der Maschine optimal nutzen und dabei eine qualitativ hochwertige Ernte einfahren - das ist das Ziel jedes Mähdrescherfahrers. An den Landwirtschaftlichen Lehranstalten des Bezirks Oberfranken in Bayreuth wird am 15. März eine Schulung für Mähdrescherfahrer mit dem Agrartraining "Semmler" angeboten.

Das eintägige Seminar gibt unter anderem Anregungen zur Verbesserung der Mähdrusch-Leistung und Drusch-Qualität. Gemeinsam suchen die Teilnehmer nach Potenzialen im Rapsdrusch. Anhand der Ernte 2018 werden Körnerbruch, Druschverhalten, Entspelzung und Entgranung in verschiedenen Sorten und Fruchtarten besprochen. Zudem geht der Referent auf Kornverlust in Relation zur Leistung und Kostenfaktoren im Mähdrusch ein.

"Konsequente Weiterbildung ist gerade in der Landwirtschaft ein wichtiger Schlüssel zum wirtschaftlichen Erfolg", meint Bezirkstagspräsident Henry Schramm. Die Landwirtschaftlichen Lehranstalten des Bezirks bieten daher regelmäßig Seminare zu aktuellen Themen an.

Die Teilnahme an der Schulung "Mähdrusch-Praxis Plus" kostet 230 Euro inklusive Verpflegung.

In zwei Wochen zum Schlepper-Führerschein - das macht die Landmaschinenschule an den Landwirtschaftlichen Lehranstalten in Zusammenarbeit mit den Bayreuther Fahrschulen möglich.

In den Osterferien wird vom 13. bis 26. April in Bayreuth ein Kompaktkurs angeboten. Der Kurs findet täglich von 8 bis 17 Uhr statt.

Der theoretische Unterricht wird in den Fahrschulen, der praktische Teil unter anderem auf dem Gelände des Bezirkslehrguts in der Adolf-Wächter-Straße abgehalten. Auf Wunsch besteht die Möglichkeit zu Unterkunft und Verpflegung an der Landmaschinenschule.

Die Anmeldungen zum T-Führerschein und zur Mähdrescherpraxis sind bis zum 22. Februar online möglich unter www.bezirk-oberfranken.de/landwirtschaft.Weitere Informationen gibt es unter Telefon 0921/7846-1700 oder per E-Mail an landwirtschaft@bezirk-oberfranken.de. red