Der Titel "Waldgebiet des Jahres 2017", der dem Frankenwald im Herbst vergangenen Jahres vom Bund Deutscher Forstleute verliehen wurde, hat bereits viele am Wald Interessierte in die Region gelockt. Jetzt steht mit der Fachtagung "Die Fichte - Baum des Jahres 2017" ein weitere Veranstaltungshöhepunkt auf dem Programm.
Schon im März haben die Forstleute im Frankenwald zusammen mit dem Tourismusverband auf der Freizeitmesse in Nürnberg erfolgreich mit dem Slogan "Pflanzen Sie den Frankenwald von morgen" geworben. Mehrere gut angenommene Wander- und Pflanzaktionen sowie eine Journalistenreise zum Thema schlossen sich an. Gemeinsam mit Ortsgruppen des Frankenwaldvereins wurden die Frühjahrs-Sternwanderung in der Schnaid, das Köhlermeilerfest in Kleintettau und der Waldaktionstag in Nurn mit forstlichen Themen bereichert. Alles typische Veranstaltungen für die Region, die ebenfalls zahlreiche auswärtige Besucher verzeichneten. Genauso ist der Frankenwald in diesem Jahr Anziehungspunkt für eine Reihe forstlicher Fachexkursionen: Tagungen des Bayerischen Forstvereins und der Führungskräfte der Bayerischen Staatsforsten, Ausbildungsfahrten junger Forstanwärter und Forstreferendare sowie Informationsfahrten von Waldbesitzervereinigungen haben sich bereits mit dem Waldumbau im Frankenwald beschäftigt oder wurden dafür bei den Forstbetrieben Nordhalben und Rothenkirchen der Bayerischen Staatsforsten angemeldet.


Höhepunkt der Veranstaltungen

Der Höhepunkt dieser forstfachlichen Treffen findet am kommenden Donnerstag und Freitag in Bad Steben statt: Die Bayerische Landesanstalt für Wald und Forstwirtschaft (LWF) sowie die Schutzgemeinschaft Deutscher Wald (SDW) laden gemeinsam zur Fachtagung "Die Fichte - Baum des Jahres 2017" ein. Unterstützt werden sie dabei von den Stellen der Bayerischen Staatsforsten und der Bayerischen Forstverwaltung vor Ort.
Waldfreunde und Forstleute - nicht nur aus Bayern - können sich bei einer Vortragsreihe und einer Exkursion über den aktuellen Stand der Forschung zur Fichte und über die Zukunftschancen des "Brotbaumes der Forstwirtschaft" in Zeiten des Klimawandels informieren. LWF-Präsident Olaf Schmidt, selbst in Tettau geboren und aufgewachsen, hat dafür wichtige Experten aus der Praxis und aus der forstlichen Forschung und Lehre aus Bayern, Baden-Württemberg und Thüringen im Frankenwald versammelt.
Wer sich ebenfalls noch auf die Spuren des "Baums des Jahres" im "Waldgebiet des Jahres" begeben möchte: Für interessierte sind noch Anmeldungen möglich. Näheres dazu unter www.lwf.bayern.de oder www.sdw-bayern.de. red