Zum Thema Patente bietet das Landratsamt Lichtenfels regelmäßig Sprechtage an. Die nächste Möglichkeit der Vor-Ort-Beratung gibt es am 10. Oktober. Anmelden können sich Interessierte bei der Wirtschaftsförderung im Landratsamt unter 09571/ 18-267, wirtschaftsfoerderung@landkreis-lichtenfels.de.
Regina Bühl, Rechercheurin Patente und Normen beim Patentzentrum Hof, steht bei dem Sprechtag, zu dem man sich bis zum 5. Oktober anmelden kann, als erfahrene Ansprechpartnerin zur Verfügung.
Zum 1. Januar 2016 ist die "Richtlinie zur Förderung des Technologie- und Wissenstransfers durch Patente, Normung und Standardisierung zur wirtschaftlichen Verwertung innovativer Ideen von Hochschulen und Unternehmen" (Wipano) in Kraft getreten. Damit fördert das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie kleine und mittlere Unternehmen (KMU) bei der Absicherung und weitreichenden Nutzung ihrer Erfindungen.


Hohe Förderung möglich

Bis zu 50 Prozent der anfallenden Kosten werden erstattet, von der ersten Grobprüfung der Erfindung über die Prüfung auf wirtschaftliche Verwertbarkeit bis hin zu Anmeldung und Verwertung des Schutzrechts. Dies umfasst die Patentamtsgebühren der Anmeldung, etwaige daraus abgeleitete Nachanmeldungen oder auch die Kosten des Patentanwalts.
Gefördert werden zudem die Aktivitäten zur Verwertung des Schutzrechts wie etwa die Entwicklung eines Marketingkonzepts, die Erstellung eines Exposés, die Teilnahme an Messen sowie der Abschluss von Verwertungs- und Geheimhaltungsvereinbarungen, teilt das Landratsamt mit.
Fördervoraussetzung ist, dass die antragstellenden KMU seit mindestens fünf Jahren kein Patent oder Gebrauchsmuster mehr angemeldet haben.
Zudem fördert das BMWi durch Wipano Verbundprojekte zwischen Unternehmen und mindestens einer wissenschaftlichen Institution, die das anspruchsvolle Ziel verfolgen, neueste Forschungserkenntnisse in eine Norm oder einen Standard zu überführen oder einheitliche Schnittstellen, Terminologien oder Klassifizierungen zu entwickeln. red