Kinder mit angeborenem Herzfehler hatten bis in die 1960er Jahre nur eine geringe Lebenserwartung. Dank der modernen Medizin können diese Kinder nach einer erfolgreichen Erstbehandlung jetzt auch als Erwachsene eine gute Lebensqualität erreichen. Für die spezialisierte medizinische Versorgung von Erwachsenen mit angeborenem Herzfehler (EMAH) verfügt Deutschland allerdings nur über wenige zertifizierte Kliniken mit dem erforderlichen Spezialwissen. Das Universitätsklinikum Erlangen erhielt jetzt das Zertifikat als überregionales EMAH-Zentrum und kann damit Kinder mit angeborenem Herzfehler bis ins Erwachsenenalter bestmöglich interdisziplinär versorgen, teilt die Uni mit.

Bundesweit weisen jährlich rund 6000 Neugeborene einen angeborenen Herzfehler auf, also etwa jeder 100. Säugling. Mitte des vergangenen Jahrhunderts starben noch rund 25 Prozent dieser Kinder bei der Geburt oder wenige Tage danach, und auch die Überlebensrate während des ersten Lebensjahrs lag nur zwischen 40 und 50 Prozent.

Heute ist das anders: Säuglinge mit angeborenem Herzfehler haben nach einer erfolgreichen Erstbehandlung sehr gute Chancen auf eine gute Lebensqualität und subjektive Gesundheit bis ins Erwachsenenalter. Laut Schätzungen der Fachgesellschaften leben in Deutschland etwa 300 000 EMAH-Patienten. Sie benötigen während ihrer gesamten Lebenszeit eine interdisziplinäre Versorgung mit besonderer fachlicher Qualifikation durch pädiatrische Kardiologen, Kinderherzchirurgen sowie Kardiologen und Herzchirurgen. Diese spezialisierte Versorgung bietet das Uni-Klinikum Erlangen.

Gebündeltes Wissen

So können EMAH-Patienten beispielsweise unter Herzrhythmusstörungen, Herzmuskelschwäche, Herzmuskelentzündungen oder Krankheiten der Lunge leiden. Im Erlanger EMAH-Zentrum bündeln dazu die Experten der Medizinischen Klinik 2 - Kardiologie und Angiologie und der Herzchirurgischen Klinik ihr Wissen mit dem der Kinderherzchirurgischen Abteilung und der Kinderkardiologischen Abteilung. "Darüber hinaus können wir bei Bedarf Unterstützung von weiteren Spezialisten anfordern", erläutert Kinderkardiologe Prof. Sven Dittrich.

Dem interdisziplinären Expertenteam stehen für die Diagnostik und Therapie am Uni-Klinikum Erlangen neueste Bildgebungsverfahren, OP-Säle und Europas modernstes Herzkatheterlabor zur Verfügung. Die spezialisierten Ärzte unterstützen auch ihre niedergelassenen Kollegen bei der Behandlung von EMAH-Patienten zum Beispiel mit Informationsveranstaltungen und Fortbildungsangeboten.

Die Qualifikation als EMAH-Kardiologin oder -kardiologe verlangt eine 18-monatige Weiterbildung. Am Uni-Klinikum Erlangen haben derzeit Prof. Dr. Sven Dittrich und Dr. Ulrike Doll (beide Kinderkardiologie) sowie Dr. Ulrike Gundlach (Medizin 2) dieses individuelle Zertifikat erworben. Dr. Tariq Abu-Tair (Kinderkardiologie) hat als erster Arzt des Zentrums seine persönliche Weiterbildung zum EMAH-Kardiologen begonnen. Als überregional zertifiziertes EMAH-Zentrum unter der Leitung von Sven Dittrich ist das Uni-Klinikum Erlangen fortan berechtigt, weitere Ärzte für den Erwerb dieser speziellen Qualifikation auszubilden. red