Fast 40 Jahre lang leitete Evi Beier die Kreuzberg-Kindertagesstätte. 25 Jahre war die Gemeinde Altenkunstadt ihr Dienstherr, bevor die Betriebsträgerschaft 2004 an das Heilpädagogischen Zentrum (HPZ) der Caritas in Lichtenfels überging.
Die Mädchen und Jungen, die die beliebte Pädagogin in dieser langen Zeit auf den "Ernst des Lebens" vorbereitet hat, lassen sich kaum zählen. Im Beisein vieler Gäste, darunter auch ehemalige Weggefährten, wurde die verdiente Kita-Chefin in den Ruhestand verabschiedet.


Breites Fachwissen

Bürgermeister Robert Hümmer erinnerte an den 9. Juni 1979. Damals habe sich der Verwaltungsausschuss der Gemeinde bei der Suche nach einer neuen Leiterin des damals dreigruppigen Kreuzberg-Kindergartens für Evi Beier aus Kronach entschieden. "Es zeichnet einen Menschen aus, wenn er eine verantwortungsvolle Tätigkeit über nahezu vier Jahrzehnte hinweg pflichtbewusst wahrgenommen hat", würdigte er das Wirken der Leiterin. Mit einem breiten pädagogischen Fachwissen habe Beier "unsere jüngsten Bürger durch ihre Kindergartenzeit geführt und damit den Grundstein für das weitere Leben gelegt", sagte Hümmer.
"Evi Beier hat nicht nur viele Kinder auf einem Stück Lebensweg begleitet und ihnen Zuwendung geschenkt, sie hat auch so manchen Umschwung in der Kindergarten-Pädagogik erlebt", sagte Josef Noppenberger, Abteilungsleiter beim Caritasverband für die Erzdiözese Bamberg. "Frau Beier ist es gelungen, als Leiterin voranzugehen, das Personal mitzunehmen, sich neuen Aufgaben zu stellen und sich dabei stets den Blick auf das Ganze zu bewahren. Ein Lebenswerk, auf das sie stolz sein darf", lobte er. Stolz sein könne aber auch die Caritas, die seit 13 Jahren Träger dieser Kindertagesstätte sein dürfe.


"Eine konstante Größe"

Die Grüße aller Mitarbeiter des Heilpädagogischen Zentrums Lichtenfels übermittelte Jutta Fleischmann. Der stellvertretende Elternbeiratsvorsitzende Oleg Stoll bezeichnete Evi Beier als "konstante Größe in der Kindergartenarbeit". Er dankte für das stets harmonische Miteinander. Einige Eltern würdigten in Gedichtform die Verdienste der Leiterin. Mit dem Lied "Die Evi geht in Rente" verabschiedeten sich die Mitarbeiterinnen von ihrer Chefin. Den Text dazu hatte Maria Schütz geschrieben.
"Danke für die schönen Jahre", rief Alexandra Marr stellvertretend für das gesamte Team der scheidenden Leiterin zu.
Sichtlich gerührt bedankte sich Evi Beier für die schöne Feier, die vielen lobenden Worte und Geschenke. "Ich habe in dieser langen Zeit Höhen und Tiefen erlebt und mich immer bemüht, Probleme im Guten zu meistern", erklärte sie. Man habe es geschafft, stets gut miteinander auszukommen.
Dies wünschte Evi Beier zum Abschied auch den Kindern: "Versucht, immer gut miteinander auszukommen. Dann habt ihr die besten Chancen, im Leben viel zu erreichen."
Die Mädchen und Jungen der Einrichtung bereicherten die Feier mit fröhlichen Liedern und Tänzen. bkl