Bei Unfällen mit Rehen und anderen Wildtieren werden regelmäßig Vierbeiner getötet oder verletzt und es entsteht teils hoher Sachschaden. Am Freitag und Samstag war es im Altlandkreis besonders schlimm.

Am Freitagmorgen, gegen 5.30 Uhr, fuhr ein 20-Jähriger die Staatsstraße 2290 von Oberthulba kommend Richtung Wittershausen, kurz vor der Kreuzung Richtung Elfershausen, kreuzte ein Reh die Fahrbahn. Das Reh verstarb gleich nach dem Zusammenstoß. Am Fahrzeug entstand ein Sachschaden von rund 500 Euro.

Trotz Vollbremsung keine Chance

Eine 29-jährige Frau befuhr dann am Freitagabend die Staatsstraße 2291 von Reith in Richtung Bad Kissingen, als ein Reh die Fahrbahn kreuzte. Es kam trotz Vollbremsung zum Zusammenstoß. Das Reh flüchtete anschließend nach rechts in den Wald. Am Fahrzeug entstand ein Sachschaden von 1500 Euro. Der zuständige Jagdpächter wurde zur Nachsuche verständigt.

Am Samstag mussten die Polizeibeamten ebenfalls mehrfach zu Wildunfällen ausrücken. Gegen 6.15 Uhr erfasste eine Autofahrerin auf der B27, Höhe Hammelburg, ein Reh, das plötzlich die Fahrbahn querte. Das schwer verletzte Tier musste vor Ort von seinem Leiden erlöst werden. Durch den Zusammenstoß wurde die Fahrzeugfront des Mitsubishis derart beschädigt, dass eine Weiterfahrt nicht mehr möglich war und der Pkw durch einen Abschleppdienst geborgen werden musste. Der entstandene Sachschaden beläuft sich auf 3000 Euro

Reh starb sofort

Ein weiterer Wildunfall ereignete sich ebenfalls in den Morgenstunden auf der Staatsstraße 2290 zwischen Oberthulba und Wittershausen. Auch hier konnte die 57-jährige Fahrzeugführerin einen Zusammenstoß mit einem querenden Reh nicht mehr vermeiden. Das Tier verstarb an der Unfallstelle, am Fahrzeug entstand ein Sachschaden von 2000 Euro.

Der letzte Wildunfall an diesem Tag ereignete sich gegen 21 Uhr auf der Kreisstraße 12 zwischen Elfershausen und Hammelburg. Eine Autofahrerin erfasste ein Reh, das ebenfalls die Fahrbahn überqueren wollte. Durch den Aufprall verstarb das Tier sofort an der Unfallstelle, am Fahrzeug entstand ein Sachschaden von 1000 Euro. In allen drei Fällen informierten die Polizeibeamten die zuständigen Jagdpächter. pol