von unserem Mitarbeiter  Ralf Naumann

Haßfurt — Die Planungen für die neue Saison laufen auf Hochtouren. "Wir sind ungefähr bei 60 Prozent", zieht Martin Reichert, sportlicher Leiter des Eishockey-Landesligisten ESC Haßfurt, eine erste Bilanz. Es habe in den letzten Wochen "viele Gespräche" gegeben. Dabei ging es neben der Mannschaft und den einzelnen Spielern natürlich auch um die Ligen-Zugehörigkeit.
"Wir haben das Angebot des Bayerischen Eissport-Verbandes, nach dem Rückzug des EHC Mitterteich eine weitere Spielzeit in der Bayernliga anzutreten, intensiv geprüft", ergänzt Andreas Kurz, zusammen mit Reichert zuständig für die erste Mannschaft der "Hawks". Nach "langen Besprechungen und Prüfungen der finanziellen Möglichkeiten" habe sich der Gesamtvorstand letztlich für die Landesliga entschieden. "Uns fehlen momentan noch die finanziellen Möglichkeiten, um in der Bayernliga sportlich bestehen zu können", betont Finanzvorstand Jens Amarell.
Es werde seiner Meinung nach "noch zwei bis drei Jahre" dauern, um mit größtenteils eigenen Spielern wieder an die Bayernliga anzuklopfen.
Derweil halten viele letztjährige "Falken" dem ESC die Treue. Mit Torwart Martin Hildenbrand bleibt der große Rückhalt vergangener Jahre ebenso eine weitere Saison an Bord wie Frederic Rambacher, Phillip Mauder, Max Zösch und Hannes Eller. Mit Eugen Nold und David Franek wurden zwei Leistungsträger ebenfalls dazu bewogen, wieder ihre Schlittschuhe am "Großen Anger" zu schnüren. Und Gespräche gab es bereits mit Josef "Beppi" Eckmair, Zoltan Revak sowie Dennis Friedberger. "Hier stehen die Zusagen noch aus", sagt Martin Reichert und sieht die Chancen für ein weiteres Engagement des Trios bei 50 Prozent.

Platten kehrt zurück

Auch mit weiteren Spielern der vergangenen Saison stehen die neuen ESC-Verantwortlichen in Kontakt. "Allerdings ist hier noch nichts fest vereinbart", macht Reichert deutlich.
Nach dem ersten bereits bekannten Neuzugang Fabian Elbl aus dem Oberligakader der Schweinfurter "Mighty Dogs" gesellt sich als zweiter Neuzugang ein alter Bekannter zu den "Hawks": Joshua Platten. Der 24 Jahre alte Haßfurter, der zuletzt pausierte, soll im Tor ein zuverlässiger Ersatz für Martin Hildenbrand werden.
Einen Trainer gibt es derweil noch nicht. Es gab diesbezüglich zwar schon "einige Telefonate. Aber auch hier ist noch nichts Spruchreifes in trockenen Tüchern", merkt Kurz an. "Alles in allem sind wir unter diesen finanziellen Bedingungen mit den ersten Ergebnissen aber mehr als zufrieden", sagt der 45-Jährige.
Der Dauerkarten-Vorverkauf mit Ermäßigung und Freigetränken startet Mitte Juli. Näheres dazu gibt der Verein auf seiner Homepage www.hassfurt-hawks.de bekannt.
"Es wird sicherlich noch die eine oder andere Überraschung im Kader der Hawks geben", deutet Andreas Kurz an, dass die Haßfurter Bemühungen für eine schlagkräftige Landesliga-Truppe noch längst nicht am Ende sind.