Wieso ist eigentlich die HSG Mainfranken in der Landesliga-Tabelle der Frauen besser platziert als der TV Weidhausen? Diese Frage stellten sich viele Zuschauer nach der Sonntagspartie in der Michelauer Mainfeldhalle. Die Gäste wirkten erstaunlich harmlos, regelrecht überfordert angesichts einer konsequenten Abwehr der Heimmannschaft, die am Ende verdient (32:20) beide Punkte ihrem Konto gut schreiben konnte.


Sieg hätte höher ausfallen können

Im Grunde hätte der Sieg der TVW-Damen noch weit höher ausfallen müssen, doch passten diese sich im Angriff der schwachen Vorstellung ihres Gegners an. Unnötig riskante Zuspiele, Fehlwürfe und sogar Fangfehler beim TVW brachten die Mainfranken immer wieder in Ballbesitz, so dass nach dem 14:8-Pausenstand die Gäste im zweiten Durchgang doch einige Treffer mehr erzielen konnten. Allerdings geriet der Sieg der TVW-Damen in keiner Phase des Spiels ernsthaft in Gefahr. Dafür sorgte schon die 6:1-Führung in den ersten zehn Minuten. Die Mainfranken wirkten im Angriff recht ratlos. Sie zeigten wenig Zug zum gegnerischen Tor. Ganz anders als der TV Weidhausen, bei dem sich gleich eine ganze Reihe von Spielerinnen mit fünf oder mehr Toren in die Torschützenliste eintragen konnten.
Am auffälligsten agierte bei den Gästen noch Jana Ruschin, die sich vor allem bei den zahlreichen Strafwürfen auszeichnen konnte. Sie überzeugte dabei mit einem überaus variablen Wurfmuster, so dass ihre Strafwürfe sowohl von Catrin Werner als auch von Kristin Fritz im Tor des TV Weidhausen nur sehr schwer auszurechen waren. Von den sieben Strafwürfen wurden immerhin von ihr sechs verwandelt. Im Team der Heimmannschaft überzeugten neben den gewohnt torgefährlichen Werferinnen Carolin Fichtel und Sarah Pack vor allem Nora Streicher, die sich überaus durchsetzungsfreudig zeigte. Auch Yvonne Lang und Stefanie Hergenröder fackelten nicht lange, wenn es in Richtung gegnerisches Tor ging.
Insgesamt erlebte sowohl Weidhausens Trainer Stefan Bartelmeß als auch die Fans auf der Tribüne eine recht entspannten Nachmittag, der dem TV Weidhausen zwei wichtige Zähler im Kampf gegen den Abstieg einbrachte.
Tore für den TV Weidhausen: Pack 8, Streicher 6, Hergenröder 6/1, Fichtel 5, Lang 4/1, Bauer 2, Held 1; für die HSG Mainfranken: Ruschin 9/6, Neeser 3, Meyer 2, Goln 2, Arlt, Neulenkamp, Renner, Markert je 1.