Weihnachten steht vor der Tür und zu keiner anderen Zeit im Jahr möchte man lieber zu Hause sein als zu dieser. Doch was, wenn das nicht klappt? Wenn Krankheit oder Unfall einen Strich durch die Rechnung machen und man im Krankenhaus das Bett hüten muss? Dann wird im Klinikum Bamberg trotzdem Weihnachten gefeiert.

Und so überbrachte Oberbürgermeister Andreas Starke auch in diesem Jahr den Patienten und Mitarbeitern im Klinikum am Bruderwald die Wünsche des Stadtrates und der Bamberger Bürgerschaft zum bevorstehenden Weihnachtsfest und zum neuen Jahr. Der OB bedankte sich bei den Mitarbeitern für ihren unermüdlichen Einsatz und wünschte den Patienten die Kraft und die innere Stärke, ihre Krankheit zu bewältigen und alle damit verbundenen Probleme zu meistern.

"Gerade an Weihnachten kommt es zu besonders intensiven Begegnungen zwischen Patienten und Klinikmitarbeitern", sagte Vorstandsvorsitzender Xaver Frauenknecht in seiner Weihnachtsrede. Diese Hinwendung zum Mitmenschen bilde den Kern der Weihnachtsbotschaft.

"Keiner will Weihnachten gerne im Krankenhaus verbringen, das wissen unsere Ärzte natürlich auch. Deshalb werden alle Patienten, deren Gesundheitszustand es zulässt, rechtzeitig vor dem Fest nach Hause entlassen", so Frauenknecht. Um jene Patienten, die dennoch stationär verbleiben müssen, kümmere sich das Klinikpersonal ganz besonders intensiv. Im Anschluss an die Weihnachtsfeier ging es in die Kinderklinik zur traditionellen Bescherung. red