Zwei von insgesamt fünf Etappen haben die Oerlenbacher Eurobiker bis Ende Juli absolviert. Der Einladung zum Start in Oerlenbach waren viele Interessierte aus der Großgemeinde gefolgt, darunter auch 1. und 2. Bürgermeister, Nico Rogge und Benedikt Kessler, sowie als Vertreter des Partnerschaftskomittees Verena Bohl und Manfred Reuss, um die Eurobiker zu verabschieden. Joachim Bauer bedankte sich bei allen Unterstützern. Rogge stellte den Ablauf der Tour vor. Und Reuss gab den Bikern ein Partnerschaftspräsent für die Radfahrer aus Douvres la Délivrande mit, die sich in Epernay mit den Eurobikern treffen, um ihre Verbundenheit zeigen.

Highlights auf der ersten Etappe nach Darmstadt waren die Abfahrten von Aschenroth ins Maintal, bevor der Spessart mit knackigen Anstiegen hinter Lohr und tollen Serpentinen bis Waldaschaff aufwartete. Die zweite Pause in Großostheim begeisterte die Eurobiker mit einem perfekt gedeckten Tisch von Andreas Kukuk. Während die erste Etappe bis Darmstadt viele landschaftliche Schätze zu bieten hatte, mit lauschigen Tälern und kaum Verkehr, entpuppte sich die zweite Etappe bis Neukirchen, die über Worms und durch Kaiserslautern führte als Stadtdschungel mit vielen Ampelstopps.

Am nächsten Tag stand mit 1400 Höhenmetern über die Ardennen sowie 160 Kilometern bis Verdun die schwerste Etappe bevor. red