Rund um das Thema "Therapiemöglichkeiten bei Hüft- und Kniebeschwerden" geht es am nächsten Mittwoch, 25. April, ab 19 Uhr im Klinikum Bamberg am Bruderwald. Bei Gelenkverschleiß ist in einigen Fällen ein künstlicher Gelenkersatz eine gute Möglichkeit, wieder Lebensqualität im Alltag zu gewinnen. Allerdings muss dies nicht immer der Fall sein. In vielen Fällen kann der Einsatz eines Kunstgelenkes vermieden werden. Dr. Jörg Dickschas, Leiter des Endoprothetik-Zentrums am Klinikum Bamberg, spricht über gelenkerhaltende Eingriffe und Behandlungsmethoden ohne Operation und widmet sich gerne auch individuellen Fragen und Problemstellungen. Die Veranstaltung findet im Raum Residenz, Buger Straße 80, statt. Der Eintritt ist frei. red