Gleichberechtigung Das Radfahren hatte vor rund hundert Jahren auch eine politische Dimension. In einem Zeitungsbeitrag schrieb ein Oberschleichacher im Jahr 1928: "Ich weiß noch, wie über die radfahrenden Mädels in der ersten Zeit gescholten wurde. Sie wurden als minderwertige Menschen bezeichnet." Die Velozipistinnen gelten heute als diejenigen, die die Frauenbewegung in Schwung gebracht haben. Sie eroberten sich vor rund hundert Jahren Freiräume jenseits von Küche, Kindern und männlicher Kontrolle. Der Tritt in die Pedale ließ außerdem ihr Selbstbewusstsein wachsen. Und das Fahrrad hat auch den Siegeszug weiblicher Hosen befördert.

Bekleidung In den Notjahren nach dem Ersten Weltkrieg trampelte der Haßfurter protestantische Pfarrer Petersen häufig mit dem Fahrrad nach Zeil, um hier Gottesdienst zu halten. Um sich im Winter nicht zu erkälten, trug er gelegentlich Gamaschen über den Schuhen, was bei einigen Gemeindemitgliedern zu Irritationen führte.

Kommunikation Das Fahrrad trug auch dazu bei, dass sich Nachrichten früher schneller verbreiteten. Als 1914 in Sarajewo das österreichische Thronfolgerpaar ermordet wurde, waren es sechs Radfahrer, die im Kreis Haßfurt die gedruckte Sondermeldung verbreiteten.

Sicherheit Trotz oftmaliger Verwarnung und Hinweise auf die Strafbarkeit fuhren in den 1920er und 1930er Jahren viele Radfahrer ohne Beleuchtung. Das kann sogar tödlich ausgehen. Ein Arbeiter war 1925 als Fußgänger auf der Straße von Maroldsweisach nach Ermershausen von mehreren Radfahrern überfahren und tödlich verletzt worden. Die Radfahrer waren ohne Licht gefahren. In der Zeitung hieß es dazu: "Hoffentlich gelingt es, die Radfahrer zu ermitteln, damit sie der verdienten Strafe nicht entgehen."

Rennen Eine originelle Wette wurde 1931 in Eltmann zwischen einem Reiter und einem Radfahrer ausgetragen. Beide waren sich zuvor über eine Wettsumme von 13 Mark einig geworden. Die Rennstrecke war die Straße Stettfeld-Staffelbach. Franz Wolfschmitt fuhr auf einem Fahrrad, und sein Partner Franz Nickel legte die Strecke auf einem ungesattelten Pferde zurück. Das Ergebnis: Der Reiter kam etwa 300 Meter vor dem Radfahrer an. LL