von unserer Mitarbeiterin 
Irene Bauernschmitt

Oberküps — "Gott sei Dank hat es geregnet, wollen wir jetzt nicht murren", mit diesen Worten trat Erzbischof Ludwig Schick ans Mikrofon. Aber der Regen störte bei den Feierlichkeiten in Oberküps keineswegs. Trotz des schlechten Wetters kamen viele Gläubige zum Pontifikalamt anlässlich der Kirchweih und der Einweihung nach der Renovierung der St.-Katharina-Kirche. Nach dem feierlichen Einzug in die Kirche wurde der Erzbischof vom Oberküpser Kommunionkind Anna Keller mit einem Gedicht und einem Blumenstrauß begrüßt. Ebenso begrüßte Bürgermeister Bernhard Storath (CSU) im Namen der Marktgemeinde Ebensfeld den Geistlichen. "Sie waren ja schon öfters im Gemeindegebiet, aber Sie sind das erste Mal in Oberküps und erleben hier im kleinen idyllischen Ort das fränkische Leben von einer anderen Seite", freute sich der Bürgermeister.


Einblick in die Kirchengeschichte

Damian Moritz und Johannes Weidner gaben dem Erzbischof und allen Gästen einen kurzen Einblick in die Geschichte der Kirche. Erzbischof Ludwig Schick betonte, ein Gotteshaus aus Stein und Holz solle und müsse für die nächste Generation erhalten bleiben. In seiner Predigt beglückwünschte er die Oberküpser zur gelungenen Renovierung und sagte allen Beteiligten Dank. "Ich merke, dass euch viel an eurer Kirche liegt, deshalb macht weiter so." Denn so könne die Frohe Botschaft Jesu Christi weitergetragen werden. Worin bestehe die Frohe Botschaft? Die Frohe Botschaft sei Weisheit, Klugheit und das Brot des Lebens, unterbreitete der Erzbischof den Gläubigen. Weisheit bedeute, Gott suchen, wenn auch manche bezweifelten, dass es Gott gibt. Gott sei das Leben. Klugheit sei, sich nach den zehn Geboten zu richten. Klugheit sei, nicht regellos, sondern maßvoll die Schöpfung zu bewahren und sich zu versöhnen. Miteinander reden, das seit Klugheit. "Wir sollen unser Leben nach Jesus ausrichten, weil er das Brot des Lebens ist."
Am Ende seiner Predigt sprach der Erzbischof allen Mut zu, indem er sagte: "Ich habe keine Angst, dass es in Oberküps nicht weitergeht. Ihr seid interessiert am Glauben und am Leben in eurem Dorf." Nach dem vom Organisten Pankraz Gründel, gespielten St.-Katharina-Lied und dem sakramentalen Segen fand die kirchliche Feier ihren Ausklang und man ging zum weltlichen Teil über.
Alle waren herzlich zum gemütlichen Beisammensein eingeladen, und so konnten einige Gespräche mit dem Erzbischof geführt werden.