Mit einer Neuerung warten die 16. Coburger Literaturtage auf, die unter dem Namen "Coburg liest!" auch im Frühjahr 2019 wieder einen Einblick in die aktuelle deutsche Literaturszene bieten wollen. Erstmals steht ein Krimi-Abend auf dem Programm, zu dem die Veranstalter am 10. April Friedrich Ani im Haus Contakt erwarten. Ani wird seinen neuen Roman "Der Narr und seine Maschine" mitbringen, darüber hinaus aber auch einen Einblick in sein bisheriges Schaffen bieten.

Bereits seit mehreren Wochen arbeitet das Organisationsteam von "Coburg liest!", bestehend aus Vertretern des Coburger Literaturkreises, des Landestheaters, der Volkshochschule Coburg Stadt und Land und der Buchhandlung Riemann sowie weiteren Literaturinteressierten, an dem Programm für die Coburger Literaturtage 2019. An den bewährten Programmpunkten soll sich nichts ändern: So stehen erneut ein Roman-Marathon, eine Autoren-Gala sowie ein Sachbuchabend auf der Wunschliste der Organisatoren. Darüber hinaus sollen aber auch immer wieder neue Formate geboten werden.

Mit Friedrich Ani haben die Organisatoren nun einen renommierten Autor für einen Krimi-Abend gewonnen. Ani, geboren 1959, lebt in München. Er schreibt Romane, Gedichte, Jugendbücher, Hörspiele, Theaterstücke und Drehbücher, unter anderem für den Tatort. Sein Werk wurde mehrfach übersetzt und vielfach prämiert, so mit dem Deutschen Krimi Preis, dem Adolf-Grimme-Preis und dem Bayerischen Fernsehpreis. Seine Romane um den Vermisstenfahnder Tabor Süden machten ihn zu einem der bekanntesten deutschsprachigen Kriminalschriftsteller.

Karten im Vorverkauf gibt es ab sofort bei der Buchhandlung Riemann, Markt 9, in Coburg, für 12 Euro (aktuelle Informationen über die Coburger Literaturtage online unter www.coburgliest.de). ct