von unserem Mitarbeiter  Wolfgang Dietz

Ebern — Auch gegen den Tabellenletzten der Fußball-Bezirksliga Oberfranken West, SpVgg Rattelsdorf, hat der TV Ebern nicht den lang ersehnten Dreier geholt, es sprang nur ein 2:2 heraus. Nun gilt es für den TVE, gegen den Vierten FC Mitwitz am heutigen Samstag einen neuen Anlauf zu nehmen.
Zwar war ein Sieg aufgrund einer erheblichen Leistungssteigerung in der zweiten Halbzeit in Rattelsdorf greifbar nahe, aber beste Chancen wurden nicht in Tore umgemünzt. Die Mannschaft bringt sich schon seit Wochen mit einer schlafmützigen Anfangsphase um den Erfolg. Doch so fahrlässig sie in der Anfangsphase agierten, so vorbildlich, engagiert, kampfbereit traten die Eberner nach dem Wechsel auf. Und genauso war es in den Begegnungen zuvor. Werden die Eberner es schaffen, diese Schwäche abzustellen? Sicher ist: Ausreden, Entschuldigungen oder Alibi-Verhalten zählen nicht mehr.
Am heutigen Samstag erwarten die Eberner Verantwortlichen eine Mannschaft, die von Beginn an brennt, nicht verkrampft und alles für den Erfolg tut. Mitwitz ist Aufsteiger und spielt eine solide Runde. Viele aus der Mannschaft wie Totzauer, Winterstein, Böhmer, Fischer, Wrzyciel kennen die Eberner aus vergangenen Aufeinandertreffen.

Diszipliniert und geschlossen

Ihre Partie zuletzt zuhause gegen Niederfüllbach entschieden die Gäste mit einem 1:0 für sich. Unspektakulär, diszipliniert und vor allem mannschaftlich geschlossen tritt die Föhrweiser-Truppe auf. Sie hat Geduld, steht hinten sicher und gewinnt auch mal holprig mit 1:0 - aber genau das macht den aktuellen Unterschied zum TV Ebern aus. Genau dahin möchte auch der TV wieder kommen.
Das oberste Ziel der Eberner wird sein, dass die "Null" möglichst lange steht und dass sie über einen gut organisierten Abwehrverbund nach vorne agieren und die Offensivkräfte in Szene setzen. Die Truppe von Trainer Johannes Fischer wird nicht wild und blind anrennen, sondern schauen, dass jeder seine Aufgabe erfüllt. Die Mannschaft hat sich vorgenommen, sich als Team zu präsentieren, dem man ansieht, dass es etwas "reißen" will, und das soll auch so zu den Zuschauer rüberkommen.
Bis auf Döhler (Aufbautraining) stehen alle TV-Akteure zur Verfügung.
TV Ebern: J. Kapell, Gaspic - Geuss, F. Elflein, Fasslrinner, Zürl, Ammon, Aumüller, Schütz, Steinert, Ludewig, Weiss, Leistner, S. Kapell, Heidenreich, S. Fischer, J. Fischer