Bamberg — Die Basketballer des TTL Bamberg (8.) hatten mit dem BBC Coburg den Tabellenführer der 2. Regionalliga Nord zu Gast. Die Bamberger, die erneut auf ihren verletzten Kapitän Felix Griebel verzichten mussten, verloren in der Stauffenberghalle deutlich mit 38:74. 56:71 hieß es für die Rattelsdorf Independents (11.) in der Abtenberghalle gegen eine nur größenmäßig deutlich überlegene TG-Mannschaft aus Würzburg (7.). Mit der Verletzung von Christoph Jungbauer erkauften sich die Regnitztal Baskets (4.) ihr 56:54 bei Fibalon Stauf (10.).
TTL Bamberg -
BBC Coburg 38:74
Nachdem es im ersten Viertel (9:24) nicht gut für den TTL gelaufen war, gewannen die Bamberger das zweite und lagen zur Halbzeit mit nur zehn Punkten hinten (27:37). In den zehn Minuten nach der Pause gelangen dem TTL nur drei Punkte, sodass es nach dem dritten Viertel 61:30 für den Aufstiegsanwärter aus Coburg stand. Obwohl sich Terry Thomas verletzt hatte und ins Krankenhaus gebracht werden musste, konnten sich die vielen Coburger Fans über den Auswärtssieg freuen. Am Sonntag ist der TTL in Chemnitz zu Gast und hofft, wieder in die Erfolgsspur zu finden.
TTL Bamberg: Duckarm (12), Gerstner (9), Heppt (6), Rabak (4), Vermaat (4), Dorn (2), Hubatschek (1)
Rattelsdorf Independents -
TG Würzburg 56:71

Die Independents traf es in ihrem Jubiläumsspiel zum 30-jährigen Bestehen der Basketballabteilung hart, denn ihr Führungsspieler Jason Boucher war mit einer schweren Verletzung am Daumen ausgefallen und dem Trainer standen auch nur neun gesunde Spieler zur Verfügung. Unsicher und verkrampft begannen daher die Rattelsdorfer. Und ehe sie sich besonnen hatten, stand es schon 15:0 für die Gäste. Unter dem Korb dominierten die "Riesen" aus Würzburg und erspielten sich zweite und dritte Chancen. Wie sollte da Durchsetzungsvermögen an den Tag gelegt werden können? Mit zunehmender Spieldauer erkannten die jungen Rattelsdorfer jedoch, dass sie durch gute Verteidigungsleistung dem Gegner ebenbürtig gegenübertreten können. Dabei wusste besonders Silvio Reinfelder in der Defense zu gefallen, während im Angriff immer wieder Niklas Kohn energisch den Weg zum Korb suchte. Den zweistelligen Rückstand egalisierten die Independents im vierten Viertel so und kamen bis auf einen Punkt heran. Der folgende Dreier, der das Spiel zu Gunsten von Rattelsdorf durchaus hätte kippen können, fiel jedoch nicht. Rattelsdorf hatte viel Energie und Kraft investiert und musste dem nun Tribut zollen. Das Ergebnis spiegelt nicht den tatsächlichen Spielverlauf wider.
Rattelsdorf Independents: Kohn (15/1 Dreier), Reinfelder (11), Reh (9/1), Kangne (8/1), Reichmann (6), Stretz (6), Seemüller (1), Loch, Tomaszek
Fibalon Baskets Stauf -
Regnitztal Baskets 54:56
Einen Krimi auf Augenhöhe lieferten beide Mannschaften den zahlreichen Zuschauern in der Staufer Halle. Beide Teams konnten ihre zahlreichen guten Wurfchancen in der Offensive nicht nutzen, so entwickelte sich eine immer enge Partie. Über ein 14:11 nach dem ersten Viertel ging es mit einer 31:24-Führung für Regnitztal in die Pause. Der dritte Abschnitt gestaltete sich ebenfalls ausgeglichen, mit einem 44:38-Vorsprung für den Gast begann das vierte Viertel. Eine Wende bahnte sich beim Stand von 54:49 und 2:48 Minuten vor dem Ende an, als der Regnitztaler Christoph Jungbauer mit einer schweren Knieverletzung durch den Notarzt abtransportiert werden musste. Nach fast halbstündiger Spielunterbrechung gab das den Staufern die Möglichkeit, noch einmal heranzukommen. Sie schafften wirklich sechs Sekunden vor dem Ende durch Malinkovich noch den Ausgleich (54:54). Regnitztal behielt die Nerven und konnte mit einem verwandelten Fastbreak von Sven Lorber 0,2 Sekunden vor dem Ende noch den verdienten Korberfolg verbuchen. Regnitztal kontrollierte fast immer die Partie und verbuchte somit den fünften Sieg in Folge. Der war jedoch durch die Verletzung von Christoph Jungbauer teuer bezahlt, da er bis zum Saisonende wohl ausfallen wird. red
Regnitztal Baskets: Lorber (14), N. Jungbauer (14), Ch. Jungbauer (10), Dippold (7/1), Fuchs (4/1), Gonnert (4), Ueberall (2), Wimmer