Wenn auch verspätet, doch rechtzeitig zum ersten Schultag konnte die ausgebaute Staatsstraße zwischen Kirchaich und Danken-feld in der Gemeinde Oberaurach für den Verkehr freigegeben werden.
Die 800-Meter-Strecke zwischen den beiden Gemeindeteilen ist nun etwas breiter, vor allem aber übersichtlicher. Kuppen und Kurven wurden bei dem Komplettausbau abgemildert, wie der Baudirektor Manfred Rott vom Straßenbauamt in Schweinfurt erklärte.
850 000 Euro investierte der Freistaat in diesen Bauabschnitt der Staatsstraße 2274, die in mehreren Abschnitten bis nach Prölsdorf erneuert wird. Nach der Ortsdurchfahrt Schindelsee, die bereits saniert wurde, ist nun auch die zweite Etappe abgeschlossen.
Die ohnehin schmale und kurvige Fahrbahn befand sich in einem desolaten Zustand, der die Verkehrssicherheit zusätzlich beeinträchtigte. Genauso schadhaft, schmal und kurvig ist die Strecke von Dankenfeld nach Schindelsee, die Manfred Rott im nächsten Schritt angehen möchte. Der Bau könnte im nächsten Jahr folgen, wenn die notwendigen Grundstücksverhandlungen zügig verlaufen.
Solche Straßenausbauten sind nur möglich, wenn für die Anpassung der Trasse auch die anliegenden Grundstücksbesitzer Flächen verkaufen oder tauschen. Da das für den Abschnitt Kirchaich-Dankenfeld gut gelungen ist, ist Oberaurachs Bürgermeister Thomas Sechser zuversichtlich, dass das auch zwischen Dankenfeld und Schindelsee gelingen wird. Wenn diese Trasse 2017 erneuert werden kann, dann stünde im Folgenden die Ortsdurchfahrt Dankenfeld an, die mit einer Dorferneuerungsmaßnahme zur Gestaltung der Randflächen verbunden werden soll.
Bürgermeister Sechser freute sich über die Fertigstellung der Baustelle, die im Sommer unter den lang anhaltenden Regenfällen mitten im Erdbau gelitten hatte. Deshalb mussten die Arbeiten ausgedehnt und auch im August gearbeitet werden - und jetzt am Montag sogar bis in die Abendstunden hinein, denn die Randmarkierungen der Fahrbahn wurden noch nach der offiziellen Freigabe aufgebracht.
Mit der offiziellen Freigabe zwischen Dankenfeld und Kirchaich ist die Zeit der doppelten Umleitung in Oberaurach vorbei. Seit einigen Wochen läuft nämlich auch der Ausbau der Kreisstraße zwischen Trossenfurt und Hummelmarter.
Noch für zwei Wochen gesperrt bleibt der Radweg zwischen Kirchaich und Danken-feld. Der erst wenige Jahre alte Weg wurde im Zuge des Breitbandausbaus von der ausführenden Firma so in Anspruch genommen, dass der gesamte Weg nun eine neue Deckschicht erhält. "Das ist auf jeden Fall besser als eine bruchstückhafte Reparatur", meint Manfred Rott.
Nachdem Wolfgang Beil und Bauleiterin Elina Seifert von der Firma Strabag, Manfred Rott und Michael Dreßel (Baufirma) sowie Bürgermeister Sechser die Straßenabsperrung am Ortsrand von Dankenfeld zur Seite gestellt hatten, war Sechsers Enkel Hannes mit seinem Dreirad der Erste, der die neue Straße einer "Qualitätsprüfung" unterzog.