von unserem Redaktionsmitglied 
Norbert Felgenhauer

Eltmann — Der Countdown läuft für die Oshino Volleys des VC Eschenbacher Eltmann. Nur noch gut zwei Wochen, dann steht am Samstag, 19. September, das erste Saisonspiel in der 2. Volleyball-Liga Süd zu Hause gegen die Volley-Youngstars Friedrichshafen an. Das in großen Teilen neu formierte Team arbeitet mit Trainer Jozef Janosik seit gut drei Wochen daran, sich bis dahin in die bestmögliche Form zu bringen.
"Bisher hat die Mannschaft vor allem an der körperlichen Verfassung gearbeitet und wenig mit dem Ball", sagt Sportvorstand Rolf Werner zum Stand der Vorbereitung. In dieser Woche nun soll das Augenmerk mehr auf das spielerische Element gelegt werden. Für die Eltmanner geht es vor allem darum, dass sich die weitgehend neu zusammengestellte Mannschaft einspielt. Mit Mit Hans-Peter Nürnberger, Thiago Jose Welter, Nikola Poluga, Sven Kellermann und zuletzt Zuspieler Merten Krüger, der den aus Studiengründen pausierenden Kai Naumann ersetzt, haben die Eltmanner fünf Neuzugänge geholt, die allesamt bei der VSG Coburg/Grub bereits Erstliga-Erfahrung gesammelt haben. Aus der Vorsaison geblieben sind Christian Nowak, Johannes Engel, Mircea Peta, Sebastian Richter, Max Kolbe und Nicolas Bitsch.
Mit dem Stand der Vorbereitung und der Leistung der "Neuen" zeigt sich Werner "rundum zufrieden. Alle arbeiten hoch professionell, auch wenn sie jetzt keine Profis mehr sind. Wir trainieren sehr, sehr viel und hart. Das erinnert mich an unsere Erstliga-Zeiten, seitdem haben wir nicht mehr so hart und intensiv trainiert", sagt er. Alle Akteure seien fit. Nicht mehr zum Kreis des Zweitligateams gehört zumindest vorerst der ehemalige Spielertrainer und venezolanische Nationalspieler Heriberto Quero. Er hatte sich zuletzt auf den Abschluss seiner Berufsausbildung konzentriert. Gespräche darüber, ob und, wenn ja, in welcher Form er weiter beim VCE tätig sein wird, seien bisher noch nicht geführt worden, erklärt der Sportvorstand.
Die "heiße Phase" der Vorbereitung beginnt für die Oshino Volleys am kommenden Wochenende, 5./6. September. Dann treten sie zu einem zweitägigen Turnier in Dachau an. Gegner am Samstag sind zunächst die Mannschaften aus Neumarkt und Grafing. Je nach Ausgang dieser Partien bestreiten die Eltmanner an diesem Tag möglicherweise noch eine Partie. In der zweiten Gruppe kämpfen Gastgeber Dachau, Schwaig und Kämpfenhausen ums Weiterkommen. Die beiden bestplatzierten Teams des Samstags erreichen das Halbfinale am Sonntag, für das die Bundesligateams aus Coburg und Rottenburg gesetzt sind. Da die Partien jeweils auf drei Gewinnsätze angelegt sind, steht den Eltmannern ein echter Härtetest bevor.
Eine Woche später, am Samstag, 12. September, stellt sich das VCE-Team dann seinen Fans in der Georg-Schäfer-Halle in Eltmann vor. Zu Gast sind Bundesligist United Volleys (ehemals TG) Rüsselsheim, der luxemburgische Erstligist RSR Walferdingen sowie aus der 2. Liga Nord der TSV Giesen/Hildesheim. Dieses Turnier beginnt um 11 Uhr mit der Partie des Gastgebers gegen Walferdingen. Gegen 17 Uhr ist mit dem Finale zu rechnen.
Zwar sei schon zu erwarten, dass Janosik in Dachau und vielleicht auch beim Heimturnier in Eltmann noch die eine oder andere Variante ausprobiert, sagt der Sportvorstand, "aber der Trainer hat natürlich schon eine Mannschaft im Kopf". Dass die Eltmanner nach dem schwer erkämpften Klassenerhalt in der Aufstiegssaison diesmal andere Ziele anstreben, zeigt die personelle Zusammensetzung des Teams. Daraus machen sie auch kein Hehl. "Ich denke schon, dass wir eine gute Mannschaft haben, aber es wird bestimmt wieder sehr, sehr eng. Die Qualität in der 2. Liga Süd ist hoch", erklärt Werner. Dennoch peilen die Eltmanner eine Platzierung unter den ersten fünf an.