Buckenhof — Es tut sich was auf dem Grundstück auf der Eisenstraße in Buckenhof: Vier der insgesamt 14 Wohnmodule für Flüchtlinge stehen bereits. Landrat Alexander Tritthart (CSU) und der Buckenhofer Bürgermeister Georg Förster (FW) waren dabei, als der Kran die Module auf die dafür markierte Fläche hievte.
"Jetzt ist endlich etwas zu sehen. Ich bin froh, dass die Arbeiten für die dezentrale Unterkunft zügig voranschreiten", sagte Landrat Alexander Tritthart bei der Besichtigung der entstehenden rund 620 Quadratmeter großen Wohnmodulanlage. Bis Mitte Juni soll sie bezugsfertig sein, heißt es in einer Pressemitteilung aus dem Landratsamt. Bis zu 36 Personen will der Landkreis Erlangen-Höchstadt darin unterbringen.

Helferkreis formiert

"Die Zusammenarbeit zwischen Buckenhof und dem Landratsamt klappt hervorragend", lobte Bürgermeister Georg Förster. Die Hilfsbereitschaft der Buckenhofer sei groß, ein
Helferkreis habe sich bereits formiert.
Neben Wohn- und Waschräumen hat das Landratsamt auch für einen Gemeinschaftsraum gesorgt. Dort können Kinder spielen und Hausaufgaben machen. Die Wohnmodule hat das Landratsamt für 60 Monate von der Firma Fagsi aus Bergkirchen gemietet. red