Begonnen hat das Projekt Kinderfeuerwehr mit einem Aktionstag, zu dem alle Kinder aus Waizenbach eingeladen waren. Nachdem die Resonanz und die Rückmeldungen überragend waren, entschied sich die Feuerwehrführung zur Gründung einer Feuerwehr für Kinder im Alter zwischen sechs und zwölf Jahren. Nachdem einige Gruppenführer selbst Kinder in diesem Alter haben, war es selbstverständlich, dass die erfahrenen Feuerwehrmänner sich um die Kinder und die Wissensvermittlung kümmerten. Den Kindern wurde spielerisch der Umgang mit den vier Begriffen der Feuerwehr, dem Erkennen von "gefährlichen" Situationen in einem Haus, aber auch das Absetzen eines Notrufs und vieles mehr gelehrt.

Prüfung erfolgreich bestanden

Am vergangenen Samstag war es dann endlich soweit, die 14 Kinder waren in drei Gruppen (Alter 6 bis 7, 8 bis 9 und 10 bis 11 Jahren) aufgeteilt und durften dann das Erlernte an fünf Stationen demonstrieren. Nach dem Prüfungsteil trafen sich die Kinder zusammen mit ihren Eltern am Feuerwehrhaus und erhielten aus den Händen vom 1. Kommandanten Holger Amend ihre Urkunde mit dem dazugehörigen PIN sowie als Zeichen der Dazugehörigkeit ein T-Shirt mit Vereinswappen und ihrem Vornamen. Holger Amend freute sich über die Gründung der Kinderfeuerwehr und bedankte sich bei den Ausbildern Alexander Fürst, Michael Jung sowie Jürgen Sachs für die Durchführung der Gruppenstunden sowie der "Abnahme" der Prüfungen.

1. Bürgermeister Florian Atzmüller überbrachte die Grüße der Gemeinde und zeigte sich überrascht, dass der kleinste Ortsteil der Gemeinde eine derartige Anzahl an Kindern hat und diese in die Feuerwehr aufgenommen wurden. Er sieht die Freiwillige Feuerwehr Waizenbach für die Zukunft gut aufgestellt. Die Gründung der Kindergruppe stelle auch ein besonderes Beispiel für Inklusion dar. An den kompletten Vorbereitungsterminen nahm ein Kind mit Down-Syndrom teil und hat alle Aufgaben eigenständig und erfolgreich absolviert, freut sich die Feuerwehr. red